Per Anhalter durch die Galaxis

Per Anhalter durch die Galaxis 1 von Douglas Adams

Per Anhalter durch die Galaxis 1 von Douglas Adams

Was die wenigsten wissen: Per Anhalter durch die Galaxis – die Roman-Quintologie – von Douglas Adams war ursprünglich eine Radioserie mit demselben Titel gewesen, die 1978 erstmals von der BBC ausgestrahlt wurde und erst ein Jahr später zu einem Roman verarbeitet wurde. Auf das Debüt folgten dann noch vier weitere Bände bis 1992. Der Bayrische Rundfunk nahm in Kooperation mit dem Südwestrundfunk und dem Westdeutschen Rundfunk das Hörspiel 1981 erstmals in einer deutschen Fassung auf und produzierte 1990/91 auch eine Hörspielfassung der anderen Teile des Science Fiction Klassikers.

Vom Erfinder des Towel Days und babelfish

Was viele wissen: Der International Towel Day wird jedes Jahr seit 2001 am 25. Mai gefeiert um an den britischen Autor, der schon mit Graham Chapman (Monty Python) zusammengearbeitet hatte, zu erinnern. Obwohl eigentlich der 11. Mai 2001 der Todestag von Douglas Adams war, konnte sich seltsamerweise der 25. Mai als internationaler Towel Day durchsetzen. Auch der 42. Tag des Jahres (11. Februar) wurde natürlich diskutiert, wäre er doch eine ebenso deutliche Hommage an den Roman gewesen. Stattdessen kann man aber jederzeit Siri (die Assistentin von iphones) nach dem Sinn des Lebens und des Universums befragen und bekommt die Antwort „42“, denn diese Zahl wird tatsächlich auch im Roman als Antwort von einem Computer auf dieselbe Frage genannt. (Allerdings funktioniert dieses Gadget nur in der Englischen Sprache.) Warum jetzt aber „Towel“ Day? Das Handtuch (engl.: towel) wird deswegen von Douglas Adams Fans gefeiert, weil es im ersten Teil der Roman-Quintologie als das Nützlichste genannt wird, das man auf eine Reise durch die Galaxis mitnehmen kann. 2012 hatte der Towel Day immerhin in 39 Ländern Verbreitung gefunden. Es gibt auch eine gleichnamige Webseite mit mehr Informationen.

Eine Reise durch unsere Galaxie

Die hier vorliegende Ausgabe des Hörspieles stammt aus dem Jahr 2005 und ist eine Produktion des Bayrischen Rundfunks aus dem Jahr 1981 und 1997 mit Dieter Borsche, Klaus Löwitsch, Bernhard Minetti, Felix von Manteuffel, Doris Schade und vielen anderen in insgesamt zwei CD-Paketen mit jeweils vier CDs. Inzwischen ist aber längst eine neue Version – ebenfalls beim Hörverlag – mit Christian Ulmen – bekannt vor allem durch Leander Haußmanns Literaturverfilmung „Herr Lehmann“ (Sven Regener) als Sprecher und von Benjamin Schwarz übersetzt erschienen. Für den Hörverlag hat er aber nicht nur „Per Anhalter durch die Galaxis“, sondern auch „Das Restaurant am Ende des Universums“ von Douglas Adams als Hörbuch eingelesen. Ein Zitat aus dem Buch soll hier stellvertretend die Dimensionen in die man sich begibt und von denen man vorher nie zu träumen gewagt hätte illustrieren: „Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau rausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch etwas noch Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt … Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist.“ Douglas Adams – der beste und lustigste Reiseführer, den man sich durch die Galaxis wünschen kann.

Übrigens auch der Ausdruck „babelfish“ – nach dem später ein Online Nachschlagewerk für Übersetzungen benannt wurde – stammt aus „Per Anhalter durch die Galaxis“. Es untersucht Millionen Übersetzungen von professionellen Übersetzern, Webseiten und Wörterbüchern – also ganz im Sinne des weltverbindenden intergalaktischen Ansinnens des Schöpfers des Begriffes und des wohl außergewöhnlichsten Hörspiels dieses Planeten. Außerdem ist beim Hörverlag erschienen: „Douglas Adams: Das Leben, das Universum und der ganze Rest – Mach’s gut und danke für den Fisch. Hörspiel mit Bruno Ganz, Rolf Boysen, Otto Sander.“

Douglas Adams
Per Anhalter durch die Galaxis 1 und 2
Hörspiel mit Siemen Rühaak, u.a.
von Douglas Adams  (Autor),‎ Ernst Wendt (Regisseur),‎ Siemen Rühaak (Sprecher),‎ Rolf Boysen (Sprecher),‎ Wolfgang Hess (Sprecher),‎ Markus Boysen (Sprecher),‎ Klaus Löwitsch (Sprecher),‎ Felix von Manteuffel (Sprecher),
2005/2009, Der Hörverlag, jeweils ca. 6h Laufzeit
ISBN-10: 9783899406245
€ 29,95 [D]/€ 29,95 [A]*/CHF 41,90*


Genre: Hörbuch, Science-fiction
Illustrated by Hoerverlag

Die Letzten ihre Art

Douglas Adams, Autor bekannter Science-Fiction-Abenteuer wie der Weltraumodyssee »Per Anhalter durch die Galaxis«, ist auch als Verfasser amüsanter Reiseschilderungen empfehlenswert, die ausgelassenes Lesevergnügen bieten.

»Die Letzten ihrer Art« nennt Adams seine Reiseberichte zu den aussterbenden Tieren unserer Erde, die er gemeinsam mit dem Zoologen Mark Carwardine unternahm. Wer ein staubtrockenes Sachbuch vor ernstem Hintergrund erwartet, wird positiv enttäuscht.

Federleicht und unaufdringlich beschreibt der Autor seine Expeditionen zu den Komodo-Waranen, die ihm wegen ihres penetranten Mundgeruchs auffallen, zu den Kakapos, den dicksten und flugunfähigsten Papageien Neuseelands, zu den letzten weißen Nashörnern in Zaire und zu den Aye-Aye, merkwürdigen, nachtaktiven Lemuren mit Fledermausohren, Biberzähnen und straussenfederähnlichen Taillen, die in Madagaskar auf Bäumen hocken und sich verstecken.

Bereits die Suche nach dem Aye-Aye gestaltet sich für die Forschungsreisenden zu einem Alptraum. Der Landwirtschaftsminister hatte zugesagt, ihnen zwei Landrover und einen Hubschrauber zur Verfügung zu stellen. Es stellt sich bald heraus, dass er leider nur ein Moped hat, und das ist kaputt.

Mit wundervoller Leichtigkeit schildert Douglas Adams in der ihm eigenen humorigen Art Ablauf und Ereignisse der Expeditionen in Dschungel und Regenwald, wobei er – wie ungewollt – Informationen über die Tiere und ihre Lebenswirklichkeit einstreut.

In Zaire vermittelt den Reisenden bereits in der Zollhütte des Flughafens Bukavu ein farbiges Foto ein Bild davon, was sie bei ihrer Suche nach bedrohten Tierarten in der früheren Kolonie Belgisch-Konto erwartet. Auf dem Lichtbild ist ein Leopard zu sehen. Das heißt, so schildert es Douglas Adams in seiner britisch-trockenen Art, »auf dem Bild war nur ein Teil des Leoparden zu sehen. Das bewusste Leopardenteil war zu einem ziemlich adretten Pillenschachtel-Hütchen umgestaltet worden und schmückte den Kopf von Marschall Mobutu Sésé Séko Kuku Ngbendu Wa Za Banga, dem Präsidenten der Republik Zaire, der mit gebieterischer Ruhe auf uns herabsah, während zwei seiner Beamten uns in die Mangel nahmen.«

Dennoch gelingt es dem Team, einige der letzten von Wilderern noch nicht getöteten weißen Nashörner zu sehen. Außerdem beobachten sie aus nächster Nähe eine Herde Berggorillas, deren Überleben in einem Nationalpark gesichert wird. Unverändert herrscht ein reger Handel mit Gorillaschädeln und -händen, die an Touristen und Auswanderer verkauft werden, die irrtümlicherweise glauben, die Gorillateile würden auf ihrem Kaminsims besser wirken als am Körper der ursprünglichen Besitzer.

Auf die Reise zu den letzten Drachen dieser Erde gehen Adams & Co. mit einem Fischerboot, das von weitem einem Stück Treibholz gleicht. in Begleitung von vier Hühnern landen sie auf der Insel Komodo, die den dort lebenden Reptilien Heimat und Namen gibt. Sie erleben eine traurige Touristenschau, bei der übersättigte Riesenechsen Fleischbrocken von einem Haken reißen und angewidert liegen lassen. Ebenso angewidert verlässt Adams die Insel der Warane. Er notiert, dass wir die Verkörperung dessen, was wir als »böse« bezeichnen, in Dingen entdecken, die nicht in uns sind, sondern in Lebewesen, die von all diesen Fragen nichts wissen, weshalb wir uns von ihnen abgestoßen und uns selbst im Gegensatz zu ihnen »gut« finden können. – »Und falls es ihnen nicht aus eigener Kraft gelingt, uns ausreichend anzuwidern«, ergänzt Adams, »heizen wir sie mit einer Ziege an. Sie wollen die Ziege nicht, sie brauchen sie nicht, Falls sie eine wollten, würden sie Beute ohne fremde Hilfe finden. Das einzig wirklich Abstoßende, was mit der Ziege geschieht, verursachen in Wirklichkeit wir.«

Soweit die Gedanken des geistigen Vaters von Ford Perfect und Zaphod Beeblebrox, die mir Guido Grigat, Herausgeber von Kolumnen.de als freundschaftliche Reaktion auf meine Glosse »Ich kaufe mir ein wildes Tier« in gebundener Form zukommen ließ. Das Buch verschlinge ich an den Gestaden des Ionischen Meeres, das vielleicht auch noch Ungeheuer beherbergt, denen kaum jemand persönlich begegnen will. Argwöhnisch beobachte ich deshalb bei der Lektüre das Meer, und das Meer blickt ebenso argwöhnisch zurück.

Bitte kommentieren Sie diese Rezension im Blog der Literaturzeitschrift


Genre: Reportagen
Illustrated by Heyne München

Per Anhalter durch die Galaxis

Schon der Weltuntergang, mit dem das schrägste Science-Fiction-Spektakel der Literaturgeschichte beginnt, ist ein Klassiker: Der Engländer Arthur Dent versucht verzweifelt, sein Eigenheim gegen die Willkür der Gemeindeverwaltung zu verteidigen, die sein Haus für eine Umgehungsstraße beseitigen will. Da naht eine mächtige vogonische Bauflotte aus den Weiten des Weltraums, die den Auftrag hat, die gesamte Erde aus der Umlaufbahn zu sprengen, um Platz für eine wichtige Hyperraum-Expressroute zu schaffen!

Mit Hilfe eines »elektronischen Daumens« für intergalaktische Anhalter rettet der Außerirdische Ford Prefect, der zu Studienzwecken für seinen Reiseführer »Per Anhalter durch die Galaxis« die Erde besucht, seinen Kumpel Arthur auf ein vogonisches Raumschiff. Vogonen sind allerdings ungastliche Gesellen, und so fliegen Arthur und Ford durch eine Luftschleuse wieder zurück ins All. In letzter Sekunde werden die beiden vom Raumschiff »Herz aus Gold« gerettet. An Bord dieses Schiffs treffen sie die anderen Hauptfiguren der verrückten Geschichte: Das sind Zaphod Beeblebrox, Halbcousin von Ford und Präsident der Galaxis, Trillian, eine Frau, die Arthur einmal auf einer Party traf sowie ein manisch-depressiver, ständig schlecht gelaunter Androide namens Marvin. Die Freunde brechen auf, den legendären Planeten Magrathea zu suchen und schließlich die Frage auf die ultimative Antwort zu finden.

Erstmals liegt jetzt der Klassiker des 2001 verstorbenen Erfolgsautors mit allen fünf Bänden in einer Gesamtausgabe exklusiv beim Versandhaus Zweitausendeins vor. Unterstützt von fröhlichen Illustrationen von Gerhard Seyfried und Ziska Riemann kann der Leser mit dem Reiseführer »Per Anhalter durch die Galaxis« ein äußerst ungewöhnliches Universum durchstreifen und den Erdenbewohner Arthur Dent und seinen Freund, den Reiseführer-Autor Ford, bei ihren extrem unwahrscheinlichen, aber total amüsanten Abenteuern begleiten.


Genre: Science-fiction
Illustrated by Rogner & Bernhard bei Zweitausendeins Berlin