Die Kreutzersonate

tolstoi-1Leider keine Satire!

Die A-Dur-Sonate Opus 47 für Klavier und Violine hatte Ludwig van Beethoven dem französischen Geigenvirtuosen und Komponisten Rodolphe Kreutzer gewidmet, sie wird deshalb populär auch als «Kreutzersonate» bezeichnet. In Leo Tolstois gleichnamiger Erzählung bildet dieses Musikstück den Kulminationspunkt einer düsteren Geschichte um eheliche Treue, die mit einem Eifersuchtsmord endet. Die russische Erzählprosa des 19. Jahrhunderts erreichte mit Tolstoi und Dostojewski einen Höhepunkt, wovon auch dieses Buch zeugt. Offensichtlich ging es dem berühmten Autor hier vor allem darum, die verlogenen Konventionen seiner Zeit zu demaskieren, eine Absicht, die man ja auch in vielen anderen Werken der Literatur jener Zeit häufig antrifft, nicht nur in der russischen.

Während einer Bahnfahrt erzählt ein etwas verwirrt wirkender älterer Mann von seiner Ehe und ihrem tragischen Ausgang. Es handelt sich weitgehend um einen Erzählmonolog, sein Gegenüber, der Ich-Erzähler, fungiert ganz selten mal als Stichwortgeber, er bleibt fast imaginär. Ein Leitthema bei Tolstoi ist ja Liebe und Ehe mit ihren vielschichtigen Problemen, hier nun auf die Spitze getrieben durch eine rigorose Verurteilung der Geschlechterliebe als Wurzel allen Übels in der Beziehung zwischen Mann und Frau. Als Konsequenz aus dieser Erkenntnis sei die völlige sexuelle Enthaltsamkeit vonnöten, das Zölibat als Ziel für alle gewissermaßen, und die Arterhaltung ist dabei insofern sichergestellt, als ja nicht alle diesen idealen Zustand erreichen, nicht alle Paare wie Brüderlein und Schwesterlein zusammenleben werden. Starker Tobak, der da abgebrannt wird, aber ernst gemeint! Wie das alles geschildert wird, ist einfach meisterhaft, die Gedankenwelt eines eifersüchtigen Ehemannes wird geradezu seziert, seine Ansichten und Standpunkte zum Thema sind logisch aufeinander aufgebaut. Eine unglaublich detailreiche Beschreibung führt den Leser durch einen Plot, dessen Ende ihm zwar schon früh bekannt ist, ohne dass es dadurch jemals langweilig würde. Es entfaltet sich das Psychogramm eines verbitterten Mannes, der an seinen falschen Schlüssen scheitert, auch zwingend scheitern muss, da ihnen ein falsches Menschenbild, eine absurde Moralvorstellung zugrunde liegt. So weit, so gut!

Nicht gut aber ist die verbissene moralischer Verallgemeinerung, die Tolstoi seiner Geschichte als Leitfaden mitgibt, das, was Thomas Mann eine «Riesentölpelei« nannte im Werke seines russischen Kollegen. Auch wenn man Tolstois Geschichte als absolut zeitgebunden betrachtet, sind die von seinem Protagonisten vertretenen Ansichten nichts Abstraktes, keine philosophischen Reflexionen einer erfundenen Figur, der Autor identifiziert sich unzweifelhaft mit seinem Protagonisten, hat ein geradezu distanzloses Verhältnis zu ihm. Man könnte nun einwenden, diesen Schluss lasse der Text gar nicht zu, hätte Tolstoi seiner Geschichte nicht jenes unsägliche Nachwort hinzugefügt, in dem er seine abstrusen Thesen wiederholt und weiter verdeutlicht. Die zu diskutieren ich mir an dieser Stelle aber verkneife, solches Gedankengut war schon vor mehr als hundert Jahren jenseits aller menschlichen Erfahrungen und Erkenntnisse. Die «Kreutzersonate» ist also leider keine Satire und folglich ein äußerst ambivalentes Werk der Weltliteratur!

Und so bleibt als Motiv zum Lesen eigentlich nur der Spaß an der grandiosen Erzählkunst dieses Autors. Mancher mag vielleicht sogar Lust bekommen, mal wieder Beethovens «Kreutzersonate» zu hören, wie ich das gerade tue, während ich diese Rezension schreibe, um damit meinen Ärger über völlig ernst gemeinte Sätze wie «Kinder sind eine Plage» und die zugehörige, wortreiche Begründung dieser Weisheit wenigstens ein bisschen abzumildern.

Meine Website: http://ortaia.de


Kategorie: Kurzgeschichten und Erzählungen
Verlag: Insel Frankfurt am Main

Anna Karenina

tolstoi-2Literarische Zauberei

Ohne Zweifel ist «Anna Karenina» von Lew Tolstoi auch ein Eheroman, oft verglichen mit Fontanes «Effi Briest» oder Flauberts «Madame Bovary», primär aber ist er, was man ziemlich unbesorgt den größten Gesellschaftsroman der Weltliteratur nennen mag. Der 1878 erschienene, grandiose Roman bedeutet außerdem eine entscheidende Wegmarke hin zu dem radikalen Moralismus dieses russischen Schriftstellers, der sich dann bekanntlich, in seiner geradezu peinlichen Spätphase, ins völlig Absurde hineingesteigert hat. Hier aber, in diesem voluminösen Epos über die adelige russische Gesellschaft des 19ten Jahrhunderts, fungiert noch eine Art Räsoneur als Statthalter des Autors, ein Sinnsucher und – wie man heute sagen würde – unermüdlicher Querdenker, das Alter Ego von Tolstoi also mit nahezu kongruenter biografischer Konstellation, nur das Künstlertum fehlt seinem Helden Lewin. Genau diese unvergleichliche Begabung aber hat der literarische Olympier zunehmend negiert, hat von «all dem künstlerischen Geschwätz» gesprochen, mit dem sein Werk gefüllt sei und dem dessen Leser «eine unverdiente Bedeutung beimäßen».

Anna also ist nicht die Hauptfigur des Romans, auch wenn sie titelgebend ist und ihr unübersehbar die ganze Sympathie des Autors gilt. «Im Hause der Oblonskijs herrschte große Verwirrung» heißt es im – ursprünglich – ersten Satz, Annas Eingreifen verhindert jedoch das Auseinanderbrechen der Ehe ihres untreuen Bruders und führt zu einem verlogenen Modus Vivendi mit seiner Frau. Deren Schwester gibt Lewin einen Korb, der von ihr als sicher angesehene Heiratsantrag des strahlenden Helden Wronskij aber bleibt aus. Er hat sich nämlich in die mit einem ungeliebten Mann verheiratete Anna Karenia verliebt, ihr leidenschaftliches Verhältnis endet jedoch tragisch. Lewin endlich bekommt beim zweiten Versuch keinen Korb mehr und findet zu seinem späten Eheglück. In mehreren parallelen Handlungssträngen des achtteiligen Romans präsentiert Tolstoi die gescheiterte Ehe- und Liebesgeschichte von Anna Karenina, das heuchlerische Ehe-Arrangement ihrer Schwägerin und die geradezu idealtypisch erscheinende, glückliche Ehe von Lewin.

All das ist eingebettet in ein großartiges Panorama der Adelsgesellschaft Russlands, die in allen ihren Facetten dargestellt ist, mit unzähligen, wunderbar stimmig beschriebenen Figuren, deren mitreißende Dialoge uns Einblick in ihr innerstes Wesen geben. In diesem üppigen personalen Ensemble findet man sich als Leser aber jederzeit zurecht, so treffend skizziert sind Tolstois literarische Geschöpfe. Von denen der Gutsbesitzer Lewin mir regelrecht ans Herz gewachsen ist, verkörpert er doch, obwohl selbst adelig, den ländlichen Gegenpol zum Luxusleben des Champagner trinkenden städtischen Adels. Sein Wissensdrang, seine Gedankenwelt, seine zahlreichen Dispute, seine Geradlinigkeit und gutmütige Offenheit sind geradezu herzerfrischend, die vielen ihm gewidmeten Kapitel sind jedenfalls sehr amüsant zu lesen. Man lernt ihn letztendlich so gut kennen, dass man seine Reaktionen, seine Gedanken nicht nur nachvollziehen, sondern oft auch voraussehen kann. Und so findet er schließlich dann durch die Worte eines einfachen Bauern zu der Erkenntnis, dass wir nicht leben, «um unseren Wanst zu füllen», sondern dass man «für das Gute» lebt, ein außerhalb der Vernunft liegender Gedanke, für den der wissenschaftliche Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung nicht gilt. Ein Wunder also, das sich dem Verstande schlichtweg entzieht und doch von jedem begriffen wird.

Dieser Roman selbst aber ist auch ein Wunder, er ist literarische Zauberei, die alle Maßstäbe sprengt. Ich habe noch nie etwas Besseres gelesen!

Meine Website: http://ortaia.de


Kategorie: Roman
Verlag: dtv München

Krieg und Frieden

249.551 Wörter umfasst der Koloss, den uns Lew Tolstoi hinterlassen hat. Dividiert man diese Zahl durch 300 Wörter pro Minute, das ist die durchschnittliche Geschwindigkeit eines erfahrenen Lesers, dann ergeben sich insgesamt 831 Minuten, also 13,85 Stunden.

Lew (Leo) Nikolajewitsch Graf Tolstoi brauchte für den Schinken wesentlich länger. Er schrieb von 1863 bis 1869 an seinem durch seine erzählerische Weite und Tiefe beeindruckenden Panorama der Zeit zwischen 1805 und 1820 vor dem Hintergrund der Napoleonischen Kriege.

Die Fertigstellung dieses monumentalen, über anderthalbtausendseitigen Romanepos ist undenkbar ohne die aufopferungsvolle Unterstützung durch seine kluge Frau Sophia Andrejewna, Tochter eines deutschstämmigen Arztes am Zarenhof. Sie übernimmt nicht nur die gesamte Organisation des Gutes, sondern findet ihre größte Freude darin, Tolstois unleserliche Manuskripte in Reinschrift zu bringen. In langen Nächten dechiffriert sie dessen Hieroglyphen, ergänzt unvollständige Sätze und Wörter und schreibt die von Tolstoi wieder und wieder überarbeiteten Fassungen insgesamt siebenmal ab.

Um sein Werk ungekürzt zu veröffentlichen, greift der Autor tief in die Tasche und zahlt dem Verleger P. I. Bartenjew einen Druckkostenvorschuß von 4.500 Rubel. Tolstoi ist damit einer der ersten Self-Publisher.

Sein Beispiel steht dafür, dass es sich lohnen kann, selbst aktiv zu werden und sein Werk mit eigener Kraft und auf eigene Kosten zu veröffentlichen. Die erste Auflage von »Krieg und Frieden« war jedenfalls binnen weniger Tage vergriffen, und noch heute lesen wir gern den Roman des Grafen, der die Moral und Lebensweise der Herrschenden seiner Zeit spiegelte und ihnen einen »christlichen Anarchismus« entgegensetzte.


Kategorie: Historischer Roman
Verlag: Null Papier Neuss

Anna Karenina

\“Anna Karenina\“ ist schwere Kost – mit seinen ca. 1000 Seiten ist er einer unbekannteren Romane Lew Nikolajewitsch Tolstojs, der außerdem „Krieg und Frieden“ und „Auferstehung“ geschrieben hat. 1873-1878 entstanden, gehört „Anna Karenina“ zum russischen Realismus, was prägend für das Werk ist. Die Gesellschaft Russlands des 19. Jahrhundert wird realistisch beleuchtet. Das heißt bei Tolstoj nicht nur Ausschmückung der Handlung sondern auch ein Kapitel Lebensphilosophie, dazu jedoch später mehr.

Formal ist der Roman in 8 Teile geteilt und umfasst das Geschehen und Schicksal dreier Familien.
Anfangs wird der Leser vom Ehebruch des Fürsten Stiwa Oblonskij unterrichtet und dass seine Frau Dolly unter diesen Umständen auf keinen Fall weiter mit ihm zusammen leben könne. Anna Karenina, die Schwester Oblonskijs, kommt die Familie besuchen und steht Dolly bei – schließlich überredet sie die Freundin, sich von der Liebe führen zu lassen und rettet die Ehe der Oblonskijs, die schon verloren geglaubt war.
Kitty, die Schwester Dollys, hat ein Auge auf Wronskij, einen Junggesellen, geworfen und versucht ihm den Hof zu machen. Einen Heiratsantrag Lewins hatte sie zuvor abgelehnt.

So verwirrend sich die Konstellation im ersten Moment darstellt, durchleben die hier vorgestellten Personen während des Romans eine bewegte Zeit. Der Hauptkonflikt entbrennt, als Anna Karenina und Wronskij aufeinander treffen und sich unsterblich ineinander verlieben. An dieser verbotenen Liebe (Anna Karenina ist unglücklich verheiratet) und der darauf folgenden Affäre zwischen beiden, werden ethische Fragen wie Ehebruch und Treue dargestellt. Lange verheimlicht Anna Karenina die Affäre vor ihrem Mann – bis sie von Wronskij schwanger wird. Nach der schwierigen Geburt, die für Anna Karenina fast den Tod bedeutet hätte, gestattet ihr Mann die Scheidung. Eigentlich hätte nun alles gut enden können, das neue Liebespaar hätte sich auf dem Land ein schönes Leben machen können, doch das Schicksal nimmt seinen Lauf. Anna Karenina stimmt der Scheidung lange nicht zu, um ihren ersten Sohn (Serjoscha) nicht zu verlieren. Ein Jahr hatte sie ihn schon im Stich gelassen, als sie mit Wronskij umhergereist war.
Gesellschaftlich geächtet zieht sich Anna Karenina zurück und Wronskij stürzt sich in die Arbeit. Anna sieht keinen Lebensinhalt mehr, das Landleben genügt ihr nicht mehr, sie will mehr. Außerdem beschleicht sie das Gefühl, ihr Mann würde fremdgehen und sie verlassen. Die nicht endenden Wahnvorstellungen Annas führen immer wieder zu Konflikten zwischen dem Paar. Anna will sich nicht scheiden lassen, obwohl man so in der Gesellschaft rehabilitiert wäre und das zweite Kind Annas, Annie, einen rechtmäßigen Vater hätte. Lange ist Anna mit ihren Zweifeln allein. Schließlich stimmt Karenin der Scheidung zu – doch die Tragödie scheint unabwendbar. Anna Karenina stürzt sich, keinen Ausweg mehr sehend, vor einen Zug. Besonders bitter ist für sie: die beiden anderen Ehen gehen gut aus. Kitty wird mit Lewin glücklich und auch Stiwa und Dolly raufen sich wieder zusammen.

„Alle glücklichen Familien gleichen einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre Weise unglücklich“ ist der Eingangssatz des Romans und wird gleichzeitig als „Anna Karenina Prinzip“ bezeichnet. In einer glücklichen Familie stimmen viele Faktoren, während eine unglückliche Familie lediglich einen Faktor braucht, der nicht stimmt, um unglücklich zu sein. Dieser Faktor ist für Anna Karenina der Umstand, dass sie ihren Sohn nichts sehen kann. Sie will „Sich von dem Befreien, was einen beunruhigt“, will ihr eigenes Leben in die Hand nehmen und scheitert an den gesellschaftlichen Konventionen. Die großen Themen des Werkes sind Liebe, Familie und der Sinn des Lebens. Ist eine Familie alles? Wofür lohnt es sich zu leben? Darf man sich scheiden lassen und seinem Herzen folgen? Diese Fragen beantworten viele der Romanfiguren für ihre Situation. Dabei fällt die psychische Zeichnung der Figuren auf: Plastisch sind ihre Gedanken, strukturiert, gut nachvollziehbar. Doch auch politisch aktuelle Probleme der damaligen Zeit werden beleuchtet. Die Bauern als Bevölkerungsmehrheit mit ihrem Leben und deren Problemen werden charakterisiert durch die Figur des Lewin, der zugleich die Suche nach dem Guten und dem Lebenssinn aufschlüsselt. Verschiedene Lebensentwürfe werden gezeigt und miteinander verglichen, was den Roman zu einem Gesellschaftsroman macht.
Im letzten Kapitel findet Lewin sich und den Sinn seines Lebens. Breit und ausführlich ist die Sinnsuche dargestellt, nach mehreren Lebenskrisen findet Lewin den Sinn in seinem Leben:
„Wenn das Gute eine Ursache hat, ist es nicht mehr gut, wenn es Folgen hat – belohnt wird zum Beispiel –, ist es ebenfalls nicht mehr gut. Also steckt das Gute außerhalb der Verkettung von Ursache und Wirkung. Und dieses Gute kenne ich genau; wir alle kennen es.“ (S.949)

Alles in allem ist \“Anna Karenina\“ noch immer lesenswert und aktuell, obwohl der Roman schon über 100 Jahre alt ist. Lebensfragen werden diskutiert und beantwortet, Beziehungen analysiert und obwohl der Roman dem Realismus zuzuordnen ist, stellt sich beim Lesen keine Langeweile auf Grund des Umfangs oder der Ausschmückungen ein.


Kategorie: Romane
Verlag: Albatros Verlag Düsseldorf