Der Armbrustmörder

Thomas Marwitz arbeitet als Event-Manager in Mönchengladbach. Ihn treibt die Angst um. Die MEAN DEAVVILS sind eine Rockergang, die seine Veranstaltungen regelmäßig sprengen. Er entgeht auch nur knapp einem Anschlag, der mit einer Armbrust auf ihn verübt wird.

In seiner Not wendet er sich an Robert Berringer, den Privatdetektiv aus Düsseldorf. Die Frage lautet: Steckt Eckart Krassow, der Konkurrent von Marwitz, hinter den Attentaten? Schnell wird klar: Es gibt auch andere Attentate mit Armbrust-Geschossen.

Bekker ist Jahrgang 1964. Er stammt aus dem münsterländischen Ort Borghorst. Er veröffentlicht Bücher im Bereich Science-Fiction, Krimi, Fantasy und Gruselromane für Jugendliche.

Auf den ersten Blick ist dies gut lesbare Unterhaltung. Es gibt einen verschrobenen, wenn nicht gar abgehalfterten Privatdetektiv mit privaten Problemen, der zudem ein Ex-Polizist ist. Er arbeitet im Graubereich dessen, was erlaubt ist – den Eindruck, daß er tatsächlich immer noch Polizeibeamter ist, tritt er jedenfalls nicht aktiv entgegen.

Das örtliche Drogen- und Rocker-Milieu spielt hier auch oberflächlich eine Rolle, genauso wie untalentierte und unqualifizierte Veranstaltungsfachleute – Event-Manager sind Veranstaltungskaufleute ohne Berufsabschluß.

Die aktuellen Ereignisse haben ihre Ursache in der persönlichen Vergangenheit der Beteiligten. Viele dieser Elemente sind schon bei den Klassikern der Kriminalliteratur bekannt. Lediglich die Armbrust ist als Mordinstrument neu.

Einige Elemente der Handlung werden allerdings nicht zu Ende erzählt. Wer ist die Eminenz, die hinter all´ den Rauschgiftverbrechen (auch in der Vergangenheit) stecken soll? Kann der ominöse Auftraggeber des Mordes an Berringers Familie endlich entlarvt werden?

Einen Vorgänger hat das vorliegende Buch auf jeden Fall. Ob es auch noch einen Nachfolger gibt / geben soll, müßte beim Verlag nachgefragt werden.

Das Buch spielt in der niederrheinischen Metropole Mönchengladbach. Daß der Niederrhein gut für Kriminalliteratur ist, wissen wir ja  spätestens seit dem Trio Criminale Hiltrud Leenders / Michael Bay / Artur Leenders. Regionale Krimis aus der Region nördlich einer Linie Düsseldorf – Mönchengladbach sind beim Leser beliebt – sonst würde es sie nicht in so zahlreichen Facetten geben.

Lokalen Flair gibt es hier nur bedingt. Die Borussia wird zwar am Rande erwähnt. Örtlichkeiten wie der Abteiberg, Schloß Rheydt u. ä. kommen aber nicht vor. In gewissem Rahmen könnte die Handlung auch woanders spielen.

Alfred Bekker: Der Armbrustmörder; Droste Verlag Düsseldorf 2010; 216 Seiten; ISBN: 978-3-770-1249-7


Verlag: Droste Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *