Der kalte Blick der Rache

Wenn der Krieg in den Krimi eingreift

Roberto Mistretta schreibt sich mit seinem nunmehr dritten Kriminalroman ein kleines Stück näher an den älteren Meister, an Andrea Camilleri heran.
Mistretta erschuf mit seiner Hauptfigur und Serienhelden, dem Maresciallo der Carabinieri, Saverio Bonanno, einen eher „volkstümlichen“ Charakter. Aufbrausend, klug und mit Herzensbildung versehen, ohne literarische oder Fremdsprachenkenntnisse agiert Bonanno auf den ersten Blick wie ein Elefant im Porzellanladen. Während aber Diejenigen, die gerade Opfer einer seiner emotionalen Attacken wurden noch staunen, bereut der etwas schwergewichtige Maresciallo schon seinen Ausbruch. Diese Reue lässt sich in seinem Fall am besten mit einem Tässchen starken Espresso und einem Schokohörnchen zelebrieren.
Um als archetypischer Sizilianer durchzugehen, fehlt es Bonanno eigentlich an nichts. Auch die Familia spielt eine wichtige Rolle: Er lebt, von seiner Frau verlassen, mit seiner Tochter bei seiner Mutter.
In dem im April 2008 erschienenen Roman „Der kalte Blick der Rache“ verliebt sich Bonanno, etwas, womit er nicht mehr gerechnet hatte, und just beim ersten romantischen Rendezvous fallen in unmittelbarer Nachbarschaft Schüsse.
Die Geschichte, die dann auf 347 Seiten ihren Lauf nimmt entwickelt sich aus zwei Handlungssträngen. Darin tauchen auf: Die ältesten Mordmotive, von Betrug, über Ehebruch bis zu Rachsucht. Zugleich beginnt im Kosovo, während der ethnischen Säuberungen, eine Geschichte inmitten von Kriegsgräueln, Verschleppungen, Vergewaltigungen und Morden. Beide Handlungen begegnen sich und langsam wird lesend deutlich, wie klein unsere Welt geworden ist und wie sehr auch diese beiden Handlungsstränge einander bedingen. Die „lokale“ Realität wird durch eine gleichsam „größere“ bestimmt – der Krieg greift in den Krimi ein.


Genre: Kriminalromane
Illustrated by Bastei Lübbe Bergisch Gladbach
Dieser Beitrag wurde unter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.