Mister Aufziehvogel

Der Protagonist Toru Okada ist unzufrieden mit sich und seiner Welt. Er verliert seinen Job, kann sich aber nicht überreden, einen neue Arbeit in einem Büro anzutreten. Gleichzeitig verlässt ihn seine Frau und zu allem Überfluss verschwindet auch noch sein Kater. So macht sich Toru Okada auf, seine Frau und seinen Kater wiederzufinden. Die Suche lässt ihn die Bekanntschaft mit ungewöhnlichen Menschen schließen.

Ein junges Mädchen schildert ihre Sicht der Welt und tauft ihn »Mister Aufziehvogel«. Andere Personen denen er begegnet, verfügen über hellseherische Fähigkeiten. So findet die Suche nicht nur in der realen Welt statt, sondern auch in der Welt der Geister und Dämonen. Dorthin gelangt der Romanheld, indem er auf den Grund eines ausgetrockneten Brunnens in der Nachbarschaft klettert. Aus seiner Begegnung mit einem alten Soldaten resultiert eine lange Erzählung aus den Tagen des Grenzkonfliktes mit der Mandschurei. Hier ergeht sich Murakami in detaillierten Schilderungen von Foltermethoden, die einen dazu veranlassen können, die Lektüre zu beenden. Auch später im Roman, als ein russisches Arbeitslager für japanische Soldaten beschrieben wird, kommt es zur expliziten Schilderung von brutaler Gewalt. Das 765 seiten lange Werk stellt damit den Leser auf einer harte Geduldsprobe. Persönlich kann ich das Buch aufgrund der Gewaltdarstellungen und einer meiner Ansicht nach zu langatmigen und recht surrealen Handlung nur echten Fans des Autors ans Herz legen.


Genre: Romane
Illustrated by btb München

Maria, ihm schmeckt´s nicht

Jan Weiler erzählt humorvoll aus der Ich-Perspektive was passiert, wenn man als Deutscher in eine deutsch-italienische Familie einheiratet. Mittelpunkt dieser Familie ist der Vater der Braut, Antonio Marcipane. Nach anfänglicher Skepsis als Schwiegersohn akzeptiert, wird der Protagonist von Antonio in die italienische Sicht der Dinge und seine Art zu leben eingeweiht. Die Fürsorge geht so weit, dass Nachts kontrolliert wird, ob denn auch die Fenster im Zimmer der Jungvermählten geschlossen sind.

Antonio Marcipane ist als Gastarbeiter vor vielen Jahren nach Deutschland gekommen, aber ein Großteil der Familie Marcipane lebt noch in Italien. Die dortigen Besuche sind Reisen in eine fremde Welt voller seltsamer aber liebevoller Gewohnheiten und Unmengen an italienischen Spezialitäten. Ganz nebenbei wird gleichzeitig die Lebensgeschichte von Antonio Maripane erzählt sowie von seinen Schwierigkeiten, im Wirtschaftswunder-Deutschland als Ausländer mit einer Deutschen eine Familie zu gründen. Ein Buch, welches einen liebevollen Einblick in italienische Gewohnheiten vermittelt und gleichzeitig ohne erhobenen Zeigefinger einen Appell für ein friedliches Zusammenleben ohne Vorurteile darstellt. Ideal für den nächsten Urlaub in der Toskana oder an der Adria.


Genre: Humor und Satire
Illustrated by Ullstein Berlin

Saturday

Ian McEwan ist von der »Times« als der wahrscheinlich beste lebende Romanschriftsteller in England bezeichnet worden. In seinem neuen Werk geht es um einen Tag im Leben von Henry Perowne. Dieser arbeitet als erfolgreicher Gehirnchirurg und möchte an seinem freien Samstag, nach einem Squash-Spiel, ein geruhsames Essen im Kreise seiner Familie verbringen. Die Idylle wird jedoch durch das Auftauchen eines Kriminellen jäh unterbrochen, dessen Auto Perowne auf dem Weg zum Squashmatch gestreift hat. Wer jetzt einen actiongeladenen Roman erwartet, wird enttäuscht. Ian McEwan ist ein Meister des Details. So wird ein simples Squash-Spiel zu einer psychologischen Analyse. Ein Tag im Leben des Herny Perowne wird zu einem Abriss seines gesamten Lebens inklusive der näheren Zukunft. Jede auftauchende Romanfigur wird bis ins kleinste Details beschrieben, und so entsteht ein genaues Bild von Henry Perwone und seiner Umwelt. Der Roman ist ambitioniert geschrieben. Der Anspruch eines jeden Satzes, analysiert werden zu wollen, wird manche Leser begeistern, andere abschrecken. Dem Erfolg des Buches hat es keinen Abbruch getan.


Genre: Romane
Illustrated by Diogenes Zürich

Fleisch ist mein Gemüse

Wenn es eine Sonnenseite des Lebens gibt, so lebt Heinz Strunk direkt gegenüber. Hamburg-Harburg in den 80er Jahren erscheint als ein langweiliges Vorstadtkaff mit winzigen Reihenhäusern und ist für Heinz der Mittelpunkt seiner kleinen Welt. Seit seiner Pubertät ist der Jungerwachsene von schwerer Akne gezeichnet. Seine Chancen beim anderen Geschlecht hat er abgeschrieben und hofft, dass mit 40 Jahren der Sexualtrieb vorbei ist. Doch was machen bis man 40 Jahre alt ist? Einen Beruf lernen will »Heinzer«, wie ihn die wenigen Bekannten nennen, nicht. Das Einzige, was er gut kann, ist Blasinstrumente spielen. Deshalb verbringt Heinz Strunk seine Wochenenden mit einer drittklassigen Band auf Schützenfesten und Hochzeiten. So trifft sich die Truppe mehr oder weniger trauriger Gestalten, um im rosa Bandkostüm deutsches Schlagergut und Stimmungshits unter die Leute zu bringen. Die restliche Woche wird hauptsächlich mit langem Schlafen, Alkohol und Automatenglücksspiel sowie ein paar Stunden als Musiklehrer für untalentierte Jugendliche überwunden, was den anspruchslosen Protagonisten zufrieden stellt. Ein Leben, in dem »Souvlaki satt« beim örtlichen Griechen nicht nur ein kulinarischer Höhepunkt ist. Auch die schwere Erkrankung der Mutter vermag Heinz Strunk nicht aus der selbst gewählten Lethargie zu wecken. So traurig die Fakten auch sein mögen, »Fleisch ist mein Gemüse« findet die Komik im Tragischen. Nebenbei lernt man die skurrile Musikwelt deutscher Vereins- und Familienfeiern kennen. Eine deutsche Tragikkomödie der besonderen Art.


Genre: Romane
Illustrated by Rowohlt

Alles, was wir geben mussten

Hailsham ist ein Kinderheim in England. Ein Ort, wo scheinbar unbeschwert Kinder heranwachsen. Aus der Sicht der Erzählerin Kathy erfahren wir von den kleinen Sorgen und Problemen, die so typisch für die Zeit zwischen Kindheit und Erwachsensein scheinen. Aber warum darf niemand Hailsham verlassen, bevor er fast erwachsen ist?

Absoluter Höhepunkt im Dasein dieser Kinder ist das regelmäßige Eintreffen eines Lasters mit ausrangierten Kleidern und altem Trödel. Nach und nach wird deutlich, dass Kathy und ihre Mitkollegiaten auf eine ganz bestimmte Aufgabe in der Zukunft vorbereitet werden, derer sie sich nicht entziehen können. Ishiguro zeichnet das filigrane Portrait einer Dreier-Freundschaft, die alle Krisen und Eifersüchteleien in einer zweckbestimmten Gesellschaft über Jahrzehnte übersteht.

Kazou Ishiguro wurde für seinen Roman »Was vom Tage übrig blieb« mit dem »Booker Prize« ausgezeichnet und erhielt am 5. Oktober 2017 den Literatur-Nobelpreis.


Genre: Nobelpreis, Romane
Illustrated by Heyne München