Das Ouzo-Orakel

Bodo Morten ist in die Jahre gekommen und hat sich auf eine griechische Insel zurückgezogen. Aus dem einstigen Frauenversteher und Kampfsüffel ist ein vierschrötiger, rothaariger, barfüßiger Asket von dreiundvierzig Jahren in grünem Polohemd und kurzer Cargohose mit einem Rauschebart wie ein Bienenstock geworden. Der Sonderling und Frührentner wohnt seit vier Jahren am Ionischen Meer und führt in gynäkologischer Gelassenheit, die er sich anmeditiert hat, ein mönchisches Leben als Privatgelehrter. Sein in jede Minute geordnetes neues Schubladendasein verdankt er einem Intensivaufenthalt in der Psychiatrie, der ihn wieder auf die Füße gestellt hat

Das alles funktioniert gut, bis eines schönen Hochsommertages Bodos vom Eheleben frustrierte Jugendliebe Monika auf der Suche nach ihrem Göttergatten in dem griechischen Ferienort aufläuft, und er erneut in ihren meergrünen Augen versinkt. Ab sofort wird er Monika-Mentor, -Intimus und –Therapeut und verknallt sich schließlich in seine Prinzessin aus Kinderzeiten. Doch alles kommt anders als es kommen könnte, und der Schluss jener Episode endet burlesk in Schulzenscher Höchstform, zumal er auch wieder brennenden Durst bekommt und seine Kindheitserinnerung ihn an jene Kiosk-Krähe führt, die ihm beim Kauf von Alkoholika entgegen schmetterte: »Na, haddar wiedar Doäß?«. – Ja, Bodo hat wieder Durst, und seine Leber säuft wie ein Schwamm.

Der dritte Band der Hagener Trilogie schreitet schwerer aus als seine Vorgänger. Schulzens bemühtes Wortspiel und barocker Beschreibungsbombast kurvt zwischen Kunst, Kitsch und Karikatur. Der Protagonist entwickelt beispielsweise bei der Ausbreitung seiner Neugriechisch-Kenntnisse Oberlehrer-Attitüden, die ihm das Leben und dem Leser die Lektüre erschweren. Wie die Heringe beim Laichen verströmt der Autor sprachliches Ejakulat, das als Teppich trägen Tangs im Meer der Worte schwimmt. Bereits der Einstieg in den Roman verlangt Energie und Durchhaltevermögen. Übereinstimmend berichten Rezensenten, erstmals auf Seite 139 herzlich gelacht zu haben, als es im norddeutschen Platt um die Namensgebung des Gatten jener Monika geht. Und wie der Held seine Monika durch seine Gelehrsamkeit unfreiwillig auf Distanz hält, gelingt es auch dem Erzähler, den Leser seines in der Grundnote melancholisch gefärbten Dramas immer einen Fingerbreit auf Abstand zu halten.

Dabei ist alles genial genau beobachtet und bis in jede Zuckung und Zerrung liebevoll und haarklein beschrieben, da gibt es wenig anzumerken. Sprachgewalt macht Schulzens Trilogie zu einem der lesenswerten Werke der literarischen Hochkomik.

Bitte kommentieren Sie diese Rezension im Blog der Literaturzeitschrift


Genre: Humor und Satire
Illustrated by Eichborn Verlag

Das Ouzo-Orakel

Nach »Kolks blonde Bräute« und »Morbus Fonticuli oder die Sehnsucht des Laien« ist »Das Ouzo-Orakel« der dritte Teil der »Hagener Trilogie«.
Bodo Morten, Hauptperson der Romanreihe, hat sich nach langem Aufenthalt in der Nervenheilanstalt, genauer: in der Neuroendokrinologisch-psychosomatischen Abteilung für Psychiatrie und Psychosomatik zu Bad Suden, an das Ionische Meer nach Griechenland zurückgezogen. Hier versucht er, sich von den bösen Geistern, die ihn bedrängen, sprich von Weibern und dem Suff zu verstecken. So lebt er ein behagliches Leben mit Freunden inmitten einer wunderschönen Natur. Sein ganzes Dasein gerät allerdings ins Wanken, als eines schönen Tages seine Kindheitsliebe Monika Freymuth in Kouphala auftaucht.

Während in den ersten beiden Romanteilen sprachlich wuchtig über exzessives Saufen und Sex berichtet wird, bietet der dritte Teil sprachliche Feinkost. Ob er über ein Schützenfest in seiner Kindheit berichtet oder über griechische Nächte schwärmt, es ist einfach meisterlich.

Ein herrliches Buch, ein Buch, das man nicht weglegen möchte.


Genre: Humor und Satire
Illustrated by Eichborn Verlag

Morbus fonticuli oder Die Sehnsucht des Laien

Sprachgewaltige Wortakrobatik eines Kampftrinkers, der sich als Redakteur eines Hamburger Anzeigenblattes durchschlägt und dabei jahrelang in einem Paralleluniversum lebt. Auf der einen Seite der Elbe ist er seit Jahren mit Anita liiert, auf der anderen Flussseite »bärbelt« er heftig mit einer liebestollen Floristin, die er nach jahrelanger Gewöhnung vergeblich wieder loswerden möchte.

Bevorzugt trifft sich der Erzähler in Kaschemmen wie dem »Runden Eck«, »wo unter einer Glasglocke Frikadellen welkten. Wo Nikotin die hahnentrittgemusterten Tapeten in Schlieren hinab leckte. Wo das Odeur der Urinalseifensteine in die qualmende Gaststube hinein zu schwelgen schien, obwohl der Weg zum Klo eine kleine Ewigkeit dauerte. Wo Sonntagnachmittag um fünf bereits Karten gespielt, bramarbasiert und gesoffen wurde, dass die Fenster schwitzten.« Sein bizarrer Lebenswandel nimmt den Erzähler schließlich so stark mit, dass er in die Einsamkeit seines Heimatkaffs zurückkehrt, um allem zu entfliehen.

Schulz schreibt seine ausladend detailreichen, hochprozentigen Tagebuchaufzeichnungen im Stil krasser Komik. Er erinnert damit an Eckhard Henscheids »Vollidioten«. Sven Regeners thematisch verwandter »Herr Lehmann« ist gegen Schulzens literarisches Tagebuch eine brave Schmunzelgeschichte.


Genre: Humor und Satire
Illustrated by Zweitausendeins Frankfurt am Main