Inside AfD – Bericht einer Aussteigerin

Franziska Schreiber trat der AfD bei, weil sie sich eine neue Politik erhoffte, abseits der Altparteien. Bei ihrem Eintritt war die AfD eine wirtschaftsliberale Professorenpartei unter Bernd Lucke. Franziska Schreiber arbeitete mit Frauke Petry zusammen, erlebte, wie die Partei sich von der wirtschaftsliberalen Politik zur Nationalkonservativen unter Petry wandelte. Und wie die Rechtsaußen immer mehr Macht in der Partei gewannen.

Was der NPD nie gelungen war, die rechtsextremen Positionen in die Gesellschaft zu tragen, das schafften sie in der AfD. Die »Patriotische Plattform« unter Thomas Tillschneider wollte aus der »Heterogenität der Anhängerschaft« eine geschlossene Partei machen, in der es keine »Halben« gab. So nannte man die, die sich nicht von allen anderen Parteien, Gruppen und demokratischen Auffassungen lossagen wollten. Eine Sektenpolitik, aber eine sehr erfolgreiche.

Die sie rief, die Geister der Rechtsextremen, wurde Frauke Petry nicht mehr los. Ihr Versuch, Björn Höcke wegen seiner rechtsextremen Auslassungen aus der Partei auszuschließen, scheiterte. Ganz im Gegenteil, nach der Abwahl von Petry wurde Höcke der Mann im Hintergrund, der alle Fäden in der Hand hatte, dem die Mitglieder zujubelten.

Wie in allen Sekten gewannen die Extremen immer mehr Macht, galten als die »Reinen«, diejenigen, die sich nicht verbiegen ließen, sich nicht auf faule Kompromisse einließen. So trieben die Mitglieder die Partei immer weiter nach rechts. Die Nationalkonservativen traten aus oder resignierten.

Die Autorin schildert anschaulich diese Entwicklung, wie Höcke mit immer extremeren Sprüchen Aufmerksamkeit erlangte, in den Medien zitiert wurde. Und deshalb an Einfluss gewann.

Eine Vielzahl von Details über die innere Struktur der Partei schildert das Buch. Keine neuen Theorien über die AfD. Doch wer sie kennenlernen will – und wer seine Feinde bekämpfen will, sollte sie genau kennen – findet in dem Buch eine Fülle von Material. Leicht geschrieben und anschaulich ist es auch. Verfasst wurde es vor den Ereignissen in Chemnitz, aber diese wirken nach der Lektüre nicht überraschend.

Also empfehlenswert für jeden, der sich für die Partei interessiert.

 


Genre: Autobiografie, Erinnerungen
Illustrated by Europa Verlag Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.