Acqua Alta

Die amerikanische Archäologin Brett Lynch wird in ihrer Wohnung zusammengeschlagen. Zunächst einmal regt das niemanden sonderlich auf. Lynch ist schließlich Amerikanerin und frauenbevorzugend.

Doch dann übernimmt Commissario Guido Brunetti in seinem fünften Fall die Ermittlungen. Zwei Tage später wird auch schon der renommierte Museumsdirektor Dottor Semenzato ermordet aufgefunden.

Da Brunetti Lynch und ihre Freundin Flavia Petrelli aus dem Venezianischen Finale, seinem allerersten Fall, persönlich kennt, arbeitet er wie gewohnt hartnäckig auf die Lösung hin.

Dies ist ein durchaus gelungener Krimi. Ob es daran liegt, daß Brunetti einen persönlichen Bezug zu einem der Opfer hat? Gut möglich. Leon beschreibt hier die Verhältnisse in Venedigs Kulturleben, insbesondere in einem archäologischen Museum der Stadt. Ohne zu wissen, ob man es so verallgemeinern kann, kann es sich ein außenstehender, ausländischer Leser schon gut vorstellen, daß es sich im italienischen Kulturleben wirklich so verhält.

Brunettis Kollegen in der Questura, also seiner polizeilichen Dienststelle, werden hier noch eher am Rande behandelt. Wie bei der Autorin nicht anders zu erwarten, kommt auch das Privatleben des Commissario in der Geschichte nicht zu kurz.

Auch wenn der Roman nicht mehr unbedingt der jüngste ist, läßt er sich auch heute noch angnehm lesen – er ist wirklich gut geschrieben.


Genre: Kriminalliteratur
Illustrated by Diogenes Zürich
This entry was posted in . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.