Der lautlose Aufbruch

»Der lautlose Aufbruch« berichtet von Frauen, die ihr Leben in die eigene Hände nahmen und nicht bevormundet zu Hause sitzen bleiben wollten. Frauen, die trotz der Widerstände zu ihrer Zeit, sich den Weg in die Universitäten und zu den Wissenschaften eroberten. Sie setzten sich über althergebrachte Vorurteile hinweg. Dabei sahen sie sich meist nicht als Vorreiterin oder Kämpferin für die Gleichberechtigung der Frauen. Sie gingen ihren Weg leise und lautlos, aber mit forschem Schritt. Sie forderten zäh das für sich, was Männer als Selbstverständlichkeit beanspruchen: Wissen zu erwerben, eine akademische Laufbahn einzuschlagen.

In diesem Buch gehen wir ein Stück des Weges mit Maria Sibylla Merian, Dorthea Christian Erxleben, Caroline Herschel, Dorothea Schlözer, Betty Gleim, Amalie Dietrich, Henriette Hirschfeld-Tiburtius, Ricarda Huch, Margarethe von Wrangell, Lise Meitner und Emmy Noether. »Der lautlose Aufbruch« von Renate Feyl ist ein Frauenbuch im besten Sinne des Wortes. Es gibt uns Mut, unsere eigenen Möglichkeiten auszuloten und Chancen am Schopf zu ergreifen.

Renate Feyl wurde 1944 in Prag geboren, verbrachte die Schulzeit in Jena, studierte an der Humboldt-Universität Berlin Philosophie und lebt noch heute in dieser Stadt.


Genre: Frauenliteratur
Illustrated by Diana Verlag

Der Seitensprung

Die Ehe von Eva und Hendrik scheint zerrüttet. Er betrügt sie mit der Kindergärtnerin ihres Sohnes. Sie fühlt sich tief verletzt und will sich von ihm trennen. Doch zuvor will sie Genugtuung. Sie rächt sich mit einem One-Night-Stand, bei dem sie allerdings einen Psychopathen aufgabelt. Damit gerät die Geschichte vom Seitensprung aus allen Fugen und führt ins Chaos. Was wie ein Drama sprachlicher Missverständnisse zwischen Mann und Frau beginnt und durch eine klärende Aussprache vielleicht gerettet werden könnte, entwickelt sich zu einem spannenden Thriller voller Hintersinn und doppelter Böden.

Die subtil scheinende Geschichte der schwedischen Krimiautorin Karin Alvtegen entpuppt sich als phantastisch ausgefeilte Fallstudie über die Kommunikationslosigkeit zwischen Mann und Frau vor dem Hintergrund von Zwangsneurosen. Vor allem aus weiblicher Perspektive zeichnet sie das Fühlen und Empfinden der Protagonistin auf, die entdeckt, dass sie von ihrem Ehemann hintergangen wird und vergeblich versucht, die Beziehung zu retten. Als sie erkennt, dass ihre Versuche harsch zurück gewiesen werden, entwickelt sie sich zum verletzten Racheengel.

Eva versucht, die Rivalin fertig zu machen. Sie fälscht deren E-Mails und kramt im Hintergrund der Widersacherin herum, um sie unmöglich zu machen. All das würde auch aufgehen, wäre sie nicht eines Nachts Jonas in die Arme gelaufen. Jonas ist ein von Zwängen getriebener Psychopath, der Frauen, die ihm begegnen, nicht mehr loslässt. Der Wahnsinnige verfolgt die Ehefrau und Mutter und bricht in ihr Leben ein. Damit entsteht in kürzester Zeit ein Tohuwabohu, das Eva nicht mehr beherrschen kann …


Genre: Frauenliteratur
Illustrated by Rowohlt

Und morgen bringe ich ihn um

Tag der Abrechnung für eine Sekretärin aus dem Vorzimmer. Endlich kann sie ihren jahrelang aufgestauten Frust ablassen. Mit ihrem unter Pseudonym veröffentlichten Namen Katharina Münk lässt sie kein gutes Haar an ihren ehemaligen Vorgesetzten. Soldaten schicken Fotos zu BILD und lösen einen Skandal aus. Sie hingegen Lachkrämpfe.

\“Und morgen bringe ich ihn um! Als Chefsekretärin im Top-Management\“, so lautet der vollständige Titel der Beurteilung der Manager aus Deutschlands Führungsebene. Sie beantwortet erst auf den letzten Seiten den Grund ihres Schreibens: \“Ab und zu gibt es Grenzen. Und wenn diese überschritten werden, schreiben wir das einfach alles auf. Möge es einen guten Zweck dienen.\“

Erster Zweck scheint erfüllt. Denn die Verkaufszahlen des Buches dürften der Vorzimmerdame das (schmale) Gehalt ein wenig aufbessern helfen. Andererseits hofft sie auf ein wenig Gefühlsregungen seitens des Chefs von nebenan. Dies müsste eigentlich das Mindeste sein, denn auf 173 Seiten stellt sie Persönlichkeitsprofile von diversen Cheftypen auf, die jeder – ob im Vorzimmer oder nicht – bereits einmal im Berufsleben angetroffen haben muss.

Von Narzisten, Cavemen, rollengezwungenen Wirtschaftslenkern und Ehemännern spannt sie den Neurosenbogen über den Vollstreckern und Clubmitgliedern bis hin zu den Scheinheiligen. Genau das ist die Skala, die Autorin in ihrem Beruf bisher kennen gelernt hat. Natürlich geht sie auf der anderen Seite auch auf ihresgleichen ein, die sie ebenfalls in ironischer Manier kritisiert.

Dabei kommt sie zu dem Schluss für ihre Gilde: \“Die wahre Kunst ist es, im Vorzimmer die goldene Mitte zu finden zwischen Nagellackfläschchen und Makro-Programmierung der Joint-Venture-Kostenanalyse.\“

Es stellt sich nun die Frage, wann denn Bücher von Lehrern über ihre Schüler erscheinen. Mögliche Titel: \“Mein Leben mit den Quälgeistern.\“ Andersrum wäre es natürlich auch möglich. \“Der Penner vor der Tafel.\“

Seien wir gespannt auf Folgeerscheinungen.


Genre: Frauenliteratur
Illustrated by Unbekannter Verlag