Haymatland

Eine Liebeserklärung an Deutschland

Stellen Sie sich vor, Sie leben in einem Land, das sie seit ihrer Geburt kennen und dessen Sprache sie sprechen. Über Heimat haben sie nie nachgedacht, weil sie es immer für selbstverständlich hielten, dass sie in dieses Land gehören.

Und plötzlich tauchen Leute auf, die sie vertreiben wollen. Nach Anatolien, oder sonstwohin, weil sie angeblich nicht hierher gehören. Continue reading


Genre: Politik und Gesellschaft, Zeitgeschichte

Positionen und Perspektiven

Die Kommunalwahl 2014 war der politische Höhepunkt des vergangenen Jahres, während der Orkan „Ela“ kurze Zeit später für Ausnahmezustand und Aufräumarbeiten sorgte.

Auf den ersten Blick ist das hier vorliegende Buch kein klassisches Jahrbuch. Es bezieht sich nicht auf eine Stadt, sondern auf eine interkommunale Einrichtung sowie Region. Es werden nciht chronologisch Ereignisse vorgestellt, die der Leser kennt und noch einmal Revue passieren lassen kann. Stattdessen beschäftigen sich Autoren wie Cay Süberkrüb, Karola Geiß-Netthöfel, Martin Junkernheinrich und Garrelt Duin mit Themen wie der Finanznot der Städte, Kultur, Umwelt, Tourismus, Geschichte, Wirtschaft und Stadtplanung.

Das Buch hat den Charakter einer Standortbestimmung, die politisch und gesellschaftlich orientiert ist. WIe ist die Region an Rhein und Ruhr beispielsweise wirtschaftlich aufgestellt? Wie blickt man in die (nahe) Zukunft?

Das Buch ist zum Glück kein tiefschürfendes politikwissenschaftliches Werk, in dem mit Tabellen, Schaubildern und Fachbegriffen nur so um sich geworfen wird. Die Ausführungen sind auch für den interessierten Laien gut verständlich und werden durch Farbfotographien ergänzt. Die Region an Rhein und Ruhr steht im Vordergrund, nicht das Kirchturmdenken.


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by Klartext Verlag Essen

Moscheen in Deutschland

Mertensacker war bis zu ihrem Tode 2013 Parteivorsitzende der Christlichen Mitte für ein Deutschland nach Gottes Geboten. Der Anti-Islamismus dieser kleinen Splitterpartei drück sich in Literatur wie dieser aus.

Ob Mertensacker theologisch, (religions-)geschichtlich oder politikwissenschaftlich vorgebildet war oder hier Halbwissen miteinander vermengt, sei einmal dahingestellt.

Für ihre Recherchen nutzt die Autorin jedenfalls Berichte in deutschsprachigen Tageszeitungen und Materialien islamischer Verbände. Vieles bleibt dabei diffus. Die Verfassungsschutzberichte von Bund und Ländern werden nicht berücksichtigt – zu Recht, weil sie damals ihr Augenmerk nicht auf den politischen Arm des Islam gelegt haben? Aussagen zu den wirtschaftlichen, ethnischen oder sozialen Strukturen in islamischen Vereinen werden leider nicht getätigt; es ist somit für den neutralen Leser schwierig, die hier getätigten Aussagen einzuordnen.

Literatur wie diese mag ganz im Sinne der Christlichen Mitte sein. Neben den methodischen Schwächen fehlt aber auch eine inhaltliche Fortschreibung, die erzählt, welche Aktivitäten der politische Islam bzw. Islamismus ab dem Jahre 2000 entwickelt hat.

Mertensacker ist inzwischen verstorben. Es ist nicht ersichtlich, ob es auf parteipolitischer Ebene noch jemanden gibt, der parteipolitische Literatur herausgibt,.


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by Selbstverlag

Konflikthaltung und -haltung in der Gemeinde

Frank Cherubin ist Jahrgang 1971. Aufgewachsen in Marburg, absolvierte der heutige Pastor der Thomas-Gemeinde in Duisburg und Inspektor des Westdeutschen Gemeinschaftsverbandes (Düsseldorf) eine Ausbildung im theologischen Seminar „Tabor“, ein Masterstudium in Pastoral-Theologie in London und zu Coach.

Cherubin hat hier seine Master-Arbeit veröffentlicht. Darin geht er der Frage nach, was die christliche Gemeinde von der Konflikttheorie lernen kann.

„Im Hintergrund steht die Frage, inwieweit die Erkenntnisse der Psychologie als Wissenschaft und der christliche Glaubensvollzug zusammen denkbar sind. Die These lautet: Die christliche Gemeinde hat aufgrund der Theologie vielfach die Konfliktvermeidung gefördert. Kann sie sie nun anhand des Römerbriefes unter Einbeziehung einiger Aspekte der aktuellen Konflikttheorie zur Konfliktaustragung ermutigen?“ frage die Inhaltsangabe auf dem hinteren, weißen Buchdeckel.

Anhand umfangreicher Literatur wird im ersten Teil eine konflikttheoretische Grundlage gelegt. Im zweiten Teil des Buches geht es um die Konflikthaltung und das Konfliktverhalten im Römerbrief 14,1 – 15,13. Die beiden Konfliktlösungsstrategien werden dann gegenübergestellt und auf Gemeinsamkeiten, Gegensatz und Ergänzungen untersucht. Zum Schluß werden die Ergebnisse in die Gemeindearbeit als ein Konzept mit sieben Schritten überführt.

Hört sich reichlich kompliziert an, nicht wahr? Immerhin liegt hier eine theologische, also religionswissenschaftliche Arbeit vor, die für den interessierten Laien teilweise nur schwer verständlich ist. Das Buch vermittelt reine Theorie; ein Bezug zum praktischen Gemeindeleben ist nicht erkennbar. Der Käufer dieses Buches sollte schon aufpassen, daß es nicht am Ende in seinem häuslichen Bücherschrank ungelesen verstaubt.


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by AV Akademikerverlag Saarbrücken

Preußen im Westen

Nache dem Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, der Auflösung der rheinisch-westfälischen Fürstbistümer und der alten Reichsstädte Köln, Dortmund und Aachen erhält Preußen durch die Neuordnungen des Wiener Kongresses im Jahre 1815 Westfalen und die Rheinlande. Die industrielle Revolution mit ihren zunehmenden Industrialisierung ließ hir auch in der Mitte des 19. Jahrhunderts das Ruhrgebiet entstehen.

Die Liberalen, das Zentrum als politischer Katholizismus die die Sozialdemokratie waren die führenden politischen Bewegungen der Region, zumindest in den Zeiten der Monarchie. Damals noch in der Opposition, waren sie in den Tagen der Weimarer Republik das Rückgrat der Demokratie.

Wilhelm Marx war mehrfach deutscher Reichskanzler, Carl Severing Innenminister in Preußen und im Reich, der spätere Bundeskanzler Konrad Adenauer Vorsitzender des preußischen Staatsrates. Das nationalsozialistische Dritte Reich bereitete der demokratischen Entwicklung, die nach dem 2. Weltkrieg in der Gründung des westdeutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen münden sollte, ihr vorläufiges Ende.

Das Buch bewegt sich auf einem wissenschaftlichen Niveau. Betroffen sind sowohl die politischen wie auch die Geschichtswissenschaften. Die hohe Seitenzahl läßt es erahnen: Die historischen Ereignisse werden so umfangreich wie gründlich beschrieben, daß beim Leser schon sein sehr starkes Interesse vorhanden sein muß, um ihn zu diesem Buch greifen zu lassen

Ribhegge (Jahrgang 1940) hat als Historiker an der Universität Münster gearbeitet. Es ist also nicht weiter verwunderlich, daß ihm systematisches Arbeiten vertraut war und ihm umfangreiches Quellenmaterial zur Verfügung stand.


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by Aschendorff Verlag Münster

Miss Germany

Miss Germandy darf sich die schönste Frau Deutschlands nennen. Die erste deutsche Schönheitskönigin wurde im Jahre 1909 bestimmt. Petra Schürmann, die nicht nur Miss Germandy, sondern auch 1956 zur Miss World gewäht wurde, ist sicherlich die bekannteste Vertreterin dieser Damenriege.

Die schwarzweißen Fotos stehen hier im Vordergrund. Sie geben einen Eindruck davon, wer wann Miss Germany gewesen ist. Die Bilder geben auch einen Eindruck davon, wie kurzlebig Schönheit und Erfolg sein können. Von Verona Feldbusch einmal abgesehen: Wer erinnert sich noch an die vielen Damen, die sich mit dem Titel einer Miss schmücken konnten?


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by S & G Medienkontor Hamburg

111 Tugenden, 111 Laster

Die Selbstgenügsamkeit kommt in diesem Buch genauso vor wie die Schadenfreude, Ausgeglichenheit, Aufgeschlossenheit und Selbstgerechtigkeit. Seel betrachtet sie in kurzen Texten.

Unter literarischen Gesichtspunkten ist das Buch schwer einzuordnen. Es ist weder Fleisch noch Fisch, weder Belletristik noch Fachbuch. Die Ausführungen sind leicht verständlich gehalten und machen sich in unterschiedlicher Länge Gedanken zu bestimmten Verhaltensweisen.

Von daher ist die Zielrichtung des Buches nicht so ganz klar. Wissen wird nicht vermittelt. Soll es unterhalten? Zum Nachdenken anregen? Belehren? Letzteres wohl weniger – schließlich wird niemand direkt angesprochen. So kann sich jeder Leser selbst entscheiden, welchen Reim er sich darauf macht.


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by S.Fischer Frankfurt am Main

E-Sport

Der elektronische Sport wird kurz e-Sport genannt. Er bestimmt zunehmend das Leben vieler Kinder und Jugendlicher. Seine öffentliche Wahrnehmung ist bis heute trotzdem immer noch gering.

Welche Transfereffekte digitaler Spiele lassen sich aus physiologischer Sicht erwarten? Besitzen professionelle elektronische Sportler schnellere Reaktionen als Gelegenheitsspieler? Welche pädagogischen Einsatzmöglichkeiten hat der E-Sport? Ähnelt der E-Sport dem konventionellen Sport, beispielsweise hinsichtlich der Organisation? Kann der elektronische Sport in der Unternehmenskommunikation eingesetzt werden? Welche Rolle spielt der E-Sport für einen weltweit agierenden Publisher? Hinsichtlich Fragen wie dieser soll das Buch die öffentliche Diskussion anregen und auf eine objektive Grundlage stellen.

Autoren wie Ibrahim Mazari, Martin Lorber, Rolf Kretschmann und Eckhard Enders betrachten die Thematik aus wissenschaftlicher Sicht. Die Sportwissenschaften kommen dabei genauso zu Wort wie die Pädagogik wie die Volkswirtschaftslehre.

Das Buch wendet sich an eine interessierte Fachöffentlichkeit. Spiele und Fachbegriffe werden als bekannt vorausgesetzt. Die fachwissenschaftliche Ausrichtung der Autoren läßt es erahnen: Hier soll kein Grundlagenwissen weitergegeben, die allgemeine Öffentlichkeit = Leserschaft nicht bedient werden. Wer Informationen dazu sucht, wird zu anderer Literatur greifen müssen.

Die Ausführungen sind sicherlich fachlich fundiert und sachlich geschrieben. Es bleibt aber die Frage nach der Relevanz dieses Buches. Momentan ist der E-Sport noch ein Nischenbereich, der bestenfalls als Hobby und Freizeitbeschäftigung wahrgenommen wird.

Soll der elektronische Sport in der nicht-fachlichen, allgemeinen Öffentlichkeit besser bekanntgemacht werden, werden andere Wege gesucht werden müssen, darüber zu berichten. Die Berichterstattung in Fernsehen, Radio und Tagespresse kann ein Weg sein, die Berichterstattung in breit angelegten Blogs im Internet ein anderer. Bücher wie das vorliegende werden bestenfalls in Büchereien (ungelesen?) verschwinden und kaum wahrgenommen werden.


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by Verlag Werner Hülsbach Fachverlag für Medientechnik und -wirtschaft Glückstadt

Jugend – Politik – Anerkennung

Das Fehlen von Jugendlichen in der Politik ist ein Dauerthema in der öffentlichen Diskussion und wird dabei häufig beklagt. Immer weniger junge Menschen sind bereit, sich an konventionellen Politikformen zu beteiligen. Daß Jugendliche schon ein hohes Interesse an politischen Fragen mitbringen, wird in verschiedenen Untersuchungen immer wieder festgestellt.

Auch wenn 16 junge und jugendliche Mitglieder eines kommunalen Jugendparlamentes zu Worte kommen: Das Buch hat einen fachtheoretisch-politikwissenschaftlichen Charakter; eine lebenspraktische Bedeutung des Themas ist nicht erkennbar.


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by Bundeszentrale für politische Bildung Bonn

Männerpolitik

Es ist noch ein weiter Weg, um die Chancengleichheit von Mann und Frau herzustellen. Doch worin besteht der gleichstellungspolitische Beitrag von Männern, Jungen und Vätern? Vor welchen Herausforderungen stehen sie? Welche Anliegen und Perspektiven haben sie? Das Buch möchte der Inhaltsangabe zufolge gesellschaftspolitische Grundlagenarbeit leisten.

Theumert stammt aus der Schweiz. Er ist Psychologie, Soziologe, Politiker und Unternehmer. Dieser berufliche Hintergrund ist dem Werk überdeutlich anzumerken. Es ist nicht platt männerbewegt; es ist stattdessen sozialwissenschaftlich gleichstellungsorientiert. In dieser Hinsicht wendet es sich an eine interessierte Fachöffentlichkeit.


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by VS Verlag für Sozialwissenschaften Wiesbaden

Politik und Islam

Es gibt zumindest nach Angaben der Inhaltsangabe verschiedene Arten, Moslem zu sein. Die Deutsche Islamkonferenz war eine wichtige gesellschaftspolitische und symbolische Geste gegenüber dem Muslimen in Deutschland. Welche Interessen verfolgen die jeweiligen politischen und muslimischen Akteure und deren Organisationen? Was sind die zenrtalen Konfliktthemen? Worin bestehen diese Konflikte? Das Verhaltnis von Politik, Gesellschaft und Islam soll hier sachlich bestimmt werden.

Verschiedene Autoren stellen in dem Werk die beteiligten islamischen Organisationen und deren Inhalte vor. Gleichzeitig wird die Integration des Islam in Deutschland reflektiert.

Heiner Bielefeldt, Claudia Diehl und Hendrik Meyer gehören genauso zu den Autoren wie Haci-Hilal Uslucan, Raida Chbib und Mounir Azzaouni, um nur einige Beispiele zu nennen.

Das Buch ist ein politikwissenschaftliches Werk, das nach fachlichen Gesichtspunkten erstellt wurde. Es richtet sich an eine Fachöffentlichkeit, schon allein wegen des umfangreichen Quellen- und Datenmaterials.


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by VS Verlag für Sozialwissenschaften Wiesbaden

Zukunft braucht Konservative

Der Konservatismus ist zwar in aller Munde. Für das 21. Jahrhundert fehlt für den politischen Konservatismus aber ein ausformuliertes Leitbild. Das vorliegende Buch möchte „neue Ansätze, Entwürfe und konkrete Inhalte“ vermitteln.

Edmund Stoiber, Peter Ramsauer, Alois Glück, Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg, Gerda Hasselfeld und Alexaner Dobrindt sind nur einige der mehr oder weniger prominenten Autoren, die hier zu Wort kommen. Ist es Zufall, daß viele von ihnen aus Bayern kommen?

Auf politikwissenschaftlicher Ebene wird hier natürlich wertkonservatives Gedankengut vermittelt. Dies geschieht weitestgehend bar jeglicher Tagesaktualität. Es werden gobe Linien des Konservatismus vorgestellt, wobei Abgrenzungsversuche insbesondere zum Liberalismus nicht zu übersehen sind.

Ist dies schon der große Wurf? An vielen Stellen wirken die Ausführungen wie Flickwerk. Themen wie Ehe und Familie oder der protestantische Arbeitsethos (Fleiß, Pünktlichkeit, Sauberkeit, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Strebsamkeit …) werden zwar immer wieder angesprochen, hätten aber deutlicher herausgearbeitet werden können. Themenfelder wie Europa, Umweltschutz, Bedeutung der Religion, Natur- und Heimatschutz, Integration, Kultur, neue Technologien oder Bürgerrecht werden bestensfalls stiefmütterlich behandelt. Hier fehlen deutlichere Duftmarken.


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by Herder Verlag Freiburg

Volkshandbuch

Das hier vorliegende Volkshandbuch bietet die juristischen Grundlagen des süddeutschen Parlaments sowie statistische Angaben über die Landtagsabgeordneten. Neben der Beschreibung der Aufgabenstellung und idealtypischen Arbeitsweise gibt es eine Auflistung der Fraktionen und Ausschüsse. Die Staatsregierung ist ebenfalls aufgelistet.

Im Vordergrund stehen aber die Abgeordneten. 1 Abgeordneter pro Seite, beruflicher und politischer Werdegang sowie gesellschaftliches Engagement – diese Daten sind hier aufgeführt.

Jeder Abgeordneter wird mit Schwarzweißfoto vorgestellt.

Wie bei anderen Volkshandbüchern gilt auch hier: Das Volkshandbuch vermittelt politikwissenschaftliches Grundlagenwissen. Wer tagesaktuelle Informationen wünscht, wird zu anderer Lektüre greifen müssen.


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by Selbstverlag München

Leben ohne Erdöl

Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels sind Gegenstand des 2007 vom Weltklimarat vorgelegten Berichtes. Dieser widerlegt alle Skeptiker und Zweifler: seit 1750 erwärmt sich die Erde durch menschliches Wirtschaften und Handeln; Ursache dafür ist das vom Menschen erzeugte Treibhausgas Kohlendioxid (CO2), welches durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe (Kohle, Erdöl, Erdgas) entsteht. Die weiteren Wirkungszusammenhänge sind wissenschaftlich seit längerem bekannt: Eine steigende CO2 – Konzentration in der Atmosphäre lässt die Temperaturen auf unserem Planeten ansteigen, das dadurch schmelzende Eis führt zu einem Anstieg des Meeresspiegels. Sollten sich global die Durchschnittstemperaturen um 1,9 bis 4,6 Grad Celsius erhöhen, würde die gesamte Eisschicht Grönlands schmelzen und der Meeresspiegel um 7 Meter ansteigen. Bereits heute sind die Folgen des Klimawandels nicht zu übersehen: Extreme Trockenzeiten, extreme Überflutungen, extreme Stürme.

Die industrielle Produktion und das Leben in der Industriegesellschaft basieren auf der Verbrennung fossiler Brennstoffe und sind somit die Ursache der Klimaveränderung. Shiva ist dagegen, das Modell der Industriegesellschaft auf die Entwicklungsländer zu übertragen. Dieses Ziel verfolgen multinationalen Konzernen und einige internationale Organisationen: die Weltbank, der Internationale Währungsfond (IWF)und die Welthandelsorganisation (WTO). Globalisierung, so wie sie von diesen Organisationen verstanden und von Multis gewünscht wird, lehnt Shiva ab, denn Globalisierung ist für sie gleichbedeutend mit „Ökoimperialismus“: „ Globalisierung ist in Wirklichkeit die Globalisierung der energieintensiven, Ressourcen verschleißenden, erdölgetriebenen Industrialisierung unserer Produktions- und Konsumptionsweise…Akteure sind die globalen Unternehmen, welche ihre Produktionsabteilungen weltweit dahin verschieben, wo sie mit den niedrigsten Kosten die höchsten Profite erzielen können“ (S.33). Um die CO2- Emissionen zu kontrollieren, wurden im Kyoto-Protokoll Emissionsrechte an 38 Industrieländer vergeben, und es wurde erlaubt, mit diesen Rechten zu handeln. Für die Autorin sind solche Regelungen absolut wirkungslose Mittel gegen die Verschmutzung der Atmosphäre. Alleine in Europa wurden 11.428 industriellen Betrieben Emissionsrechte gewährt. Durch die Möglichkeit, mit diesen Verschmutzungsrechten zu handeln, eröffnet sich manchen die Möglichkeit, Milliardengewinne zu machen.

Unter den Bedingungen eines liberalisierten Handels und einer wirtschaftlichen Globalsierung kann die Klimaveränderung nicht gestoppt werden. Industrien, die Ressourcen und Energie fressen, werden nicht abgebaut, sondern auf die südliche Erdhalbkugel verlagert. Dort führen sie zur Zerstörung lokaler Ökonomien und zur Schadstoffbelastung von Land, Wasser und Luft. Shiva erwartet weder von Regierungen noch von profitorientierten Konzernen eine Lösung des Klimaproblems. Die Klimakatastrophe kann nur durch eine Abkehr von bestimmten Ideen und Haltungen (Ideologie des freien Marktes, Wirtschaftswachstum, Konsumismus, Verschwendung) und im Rahmen einer „Erddemokratie“ abgewendet werden. Essen, Trinken, Mobilität und Arbeit müssen wieder in lokale Ökosysteme und lokale Kulturen eingebettet werden. Wir würden anstelle von „Erddemokatie“ wohl eher von dezentralen demokratischen Strukturen sprechen.

Seit Jahren steigert Indien seine Autoproduktion und vergrößert sein Straßennetz. 85 Millionen Autos waren 2005 dort auf den Straßen, 1981 gab es 5,4 Millionen. Der Benzinverbrauch steigt: 1997 wurden 6 Mio. Tonnen in Motoren verbrannt, 2015 werden es 25 Mio. Tonnen sein. Von 1,2 Milliarden Indern werden in absehbarer Zeit 216 Millionen aus der Mittelschicht ein Auto besitzen. 2.500 US-Dollar wird der „Nano“, ein Miniauto, kosten. Doch der Preis, den Indien für seine Autoproduktion und den Straßenbau bezahlen muss, ist hoch: brutale staatliche Gewalt gegen die Landbevölkerung, Zwangsenteignungen und Vertreibungen, unzähligen Menschen verlieren ihre Existenzgrundlage. Der absolute Vorrang, der dem Auto in der Verkehrspolitik eingeräumt wird, führt zur Verdrängung ökologischer Fortbewegungs- und Transportmittel, wie Fahrräder, Fahrradrikschas und von Tieren gezogener Karren. Shiva vergleicht die Ziele indischer Straßenbaupolitik mit jenen der Nationalsozialisten: „Nazideutschland setzte die Autobahnen dazu ein, um Vielfalt, Autonomie und Dezentralisierung zu vernichten…“ (S.110). In der Dritten Welt sind Zugtiere eine Mobilitätsalternative. 300 Millionen Zugtiere, darunter Elefanten, Kamele, Esel, Pferde und Ochsen dienen weltweit den Menschen, ohne der Umwelt zu schaden.

Erdöl wird immer knapper, deshalb versuchen Länder aus Nutzpflanzen (Mais, Palmen, Soja u.a.) Biodiesel oder Ethanol herzustellen, um Benzin zu ersetzen. Riesige Regenwälder werden gerodet (Brasilien, Indonesien), Weideland lebensfähigen Dorfgemeinschaften entzogen (Indien), mit katastrophalen Folgen: Die Zerstörung der Wälder erhöht die CO2-Emissionen, Wasservorräte in Anbaugebieten werden bedroht, es entstehen Monokulturen und eine industrialisierte Landwirtschaft. Gewinner sind die Autoindustrie und das Agrobusiness, Verlierer das Weltklima und Millionen von Menschen in der Dritten Welt. Pflanzen, die ihrer Ernährung dienen könnten, werden als Biobrennstoffe in Motoren vergeudet. Das Heilmittel (Biobrennstoff) ist zur schlimmen Krankheit geworden.

Produktion, Verarbeitung und Verteilung von Nahrungsmitteln haben sich in den vergangenen 50 Jahren grundlegend verändert. Industrialisierte Landwirtschaft ist von Kunstdünger, Pestiziden, Futtermitteln und fossiler Energie abhängig. Nahrungsimporte und Exporte haben zugenommen. Supermärkte dominieren den Lebensmittelverkauf. Nahrungsmittel legen immer größere Wege zurück. Die Weltbank und die WTO erzwingen zusammen mit nationalen Regierungen und Großunternehmen den Abbau lokaler Nahrungssysteme. Der Versorgung der eigenen Bevölkerung mit Nahrung wird keine Priorität mehr eingeräumt, es wird für den Export (cash-crops) produziert. Diese Form der Landwirtschaft verbraucht immer mehr Erdöl, vergiftet Böden und Grundwasser und raubt der Dritten Welt die Nahrungssouveränität und Nahrungssicherheit. 2007 und 2008 lösten steigende Getreidepreise (Anstieg um 130 %) Hungeraufstände aus. Industrialisierte Landwirtschaft schadet den Armen und beschleunigt den Klimawandel. Biologisch vielfältige Bauernbetriebe und lokale Nahrungssysteme sind die Alternative: „Sie produzieren mehr Nahrung, bessere Nahrung und verschaffen mehr Menschen eine Lebensgrundlage“ (S.189).

Durch 20 Jahre währende Arbeit auf ihrer Biofarm Navdanya sammelte Shiva vielfältige Erfahrungen, die sie nutzt, um anhand vieler Beispiele darzulegen, was ökologischer Anbau und Artenvielfalt bedeuten. Dabei versucht sie auch nachzuweisen, dass ökologische Landwirtschaft ertragreicher zu wirtschaften vermag als industrielle. Die notwenige Veränderung in der Landwirtschaft wie überhaupt in der gesamten Wirtschaft setzt allerdings einen kulturellen Wandel voraus: „Wir brauchen eine andere Geisteshaltung, bevor wir die Welt ändern können … Was den Übergang blockiert, ist ein kulturelles Paradigma, das die Industrialisierung als Fortschritt wahrnimmt und überdies falsche Vorstellungen von Produktivität und Effizienz hat“ (S.227).

Der Übergang von der zerstörerischen Industriegesellschaft ins Post-Erdölzeitalter kann nur von freien und selbstorganisierten Bürgern und Gemeinschaften erreicht werden. Bestandteil einer solchen Transformation ist auch, dass wir unsere Wahrnehmung körperlicher Arbeit ändern und den Ersatz von Menschen durch Maschinen nicht weiter als Befreiung der Menschen betrachten. Zu einem würdevollen menschlichen Leben gehört Arbeit: „Wenn wir den Umstieg vom Erdöl zu einer andern Energienutzung schaffen wollen, müssen wir die Menschen und die menschliche Energie in die Wirtschaft zurückbringen“ (S.239).

Rotpunktverlag Zürich. 260 Seiten. 17,50 Euro. September 2009.


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by Unbekannter Verlag

Kültür alakart

Das Kennenlernen kulinarischer Kultur befördert das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen. Diese Behauptung trifft zu und ist grundverkehrt. Sei trifft zu, weil man sich normalerweise am Tisch, während des Essens, nicht den Kopf einschlägt. Sie trifft für alle Menschen zu, die neugierig auf andere Menschen und deren Kultur sind. Sie trifft auch für Diejenigen unter uns zu, die mit „Fremden“ fremdeln, die man aber bei einem leckeren Essen aus ihrem Misstrauen herausholen kann.
Grundverkehrt ist die Annahme, man könne Rassisten durch das Servieren von Köstlichkeiten fremder Kulturen bekehren.
Da wir alle darauf angewiesen sind, dass die Gutwilligen, die Neugierigen und die Sinnlichen sich von Unbelehrbaren nicht frustrieren lassen, sind solche Projekte wie das Buch „kültür alakart“ aus dem Verlag „Tre Torri“ hochwillkommen und sehr zu begrüßen.

„Kültür alakart“, im Untertitel: „Das türkisch-deutsche Kulturkochbuch!“ ist sowohl ein Lese-, wie ein Kochbuch. 24 türkische, bzw. türkischstämmige Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Wirtschaft werden jeweils mit einem Interview portraitiert. Diesen Portrait folgen Rezepte aus der türkischen Küche, die durch die Vorgestellten ausgewählt wurden. Handelt es sich bei den Promis um Angehörige der schreibenden Zunft, wird mit einer Leseprobe zudem Appetit auf deren literarisches Oeuvre gemacht.
Extra-Kapitel zu den Themen „Essen und Trinken“, „Teekultur“ sowie „Kaffeesatzlesen“ ergänzen die kulinarischen Informationen.

„Kültür alakart“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des Studiengangs Kommunikationsdesign der Fachhochschule Wiesbaden, des Fachbereichs Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaften der Johannes Gutenberg Universität Mainz und des Tre Torri-Verlags.
Das Buch ist nicht nur schön gestaltet, sondern in jeder Hinsicht informativ und appetitanregend. Es nimmt die kulinarische Kultur ebenso Ernst, wie die Vita der Befragten und ist deshalb nicht nur politisch korrekt, sondern auch ein sehr interessantes Kochbuch der türkischen Küchen.


Genre: Politik und Gesellschaft
Illustrated by Tre Torri Wiesbaden