Alles muss versteckt sein

VerstecktSteckt in jedem Menschen ein Mörder? In Gedanken hat Marie schon erschlagen, erwürgt, zerstückelt. Die furchtbar realen Gewaltfantasien kommen ohne Vorwarnung und machen ihr unaussprechliche Angst. Doch denken heißt nicht tun. Glaubt Marie. Bis ein grausamer Mord geschieht, der genau dem Horror-Drehbuch ihres Kopfes entsprungen zu sein scheint. Alle halten Marie für eine Mörderin. Auch sie selbst. Sie wird verurteilt, eingewiesen, weggesperrt. Ein junger Arzt hilft ihr dabei, die Wochen vor der Mordnacht zu rekonstruieren, und in Marie wachsen die Zweifel. Ist die Wahrheit noch viel furchtbarerals ihre Fantasie?

Marie ist Mitte 30 und hatte ein tolles Leben. Sie liebte Ihre Arbeit im Kindergarten, hatte einen tollen, erfolgreichen Mann und eine süße Tochter. Doch dann passiert ein tragischer Unfall und Maries kleine, 6 jährige Tochter kommt bei einem Autounfall ums Leben!

Maries Welt bricht zusammen, sie kommt mit dem Verlust nicht klar und schließlich zerbricht auch Ihre Ehe daran! Nach Monaten voller Trauer und Verzweiflung fasst Marie zumindest etwas neuen Lebensmut und nimmt Ihre Arbeit im Kindergarten wieder auf. Nach kurzer Zeit muss sie den Kindergarten aber Fluchtartig verlassen denn in Maries Kopf entstehen entsetzliche Bilder! Sie stellt sich vor wie sie den Kindern etwas antut, sie würgt oder mit einer Glasflasche niederschlägt…!

Marie lässt sich krankschreiben, traut sich aber nicht ihrem Hausarzt den wahren Grund zu erzählen! Nach und nach werden diese Gedanken immer schlimmer und häufiger und beziehen sich auch nicht nur auf Kindern sondern auf so gut wie alle Menschen! Marie verlässt kaum noch die Wohnung und will sich Hilfe besorgen aber die Wartelisten sind überall lang und auf einen Termin in einer psychiatrischen Praxis kann sie erst in frühestens 6 Monaten hoffen…!

Sie fängt an im Internet zu recherchieren und stößt dabei auf ein Forum für Leute mit Zwangserkrankungen in dem sich auch andere Leute mit zwanghaften Gewaltgedanken Hilfe versprechen! Dort lernt Sie eine Frau kennen die auch unter Gewaltphantasien leidet und die Marie nützliche Tipps geben kann um Ihre Gedanken zumindest etwas unter Kontrolle zu halten…!

Diese Tipps helfen Marie wirklich weiter und nach und nach traut sie sich auch wieder unter Leute. Sie lernt sogar einen neuen Mann kennen, verliebt sich und geht eine Beziehung mit ihm ein. Alles läuft gut, bis dieser Mann eines Morgens tot neben ihr im Bett liegt, über und über mit Blut beschmiert und sich in Maries Hand ein blutiges Küchenmesser befindet…!

Die Geschichte beginnt damit dass Marie in der Forensik sitzt und sich fragt wie das alles nur so weit kommen konnte! Ausführlich wird Ihr Leben in der Forensik geschildert, was ich wirklich sehr interessant fand! Marie erzählt Ihrem Psychologen nach und nach Ihre komplette Geschichte und ein Großteil des Buches wird daher in der Ich-Erzählperspektive erzählt, was ich sehr mag!

Die Geschichte ist sehr interessant, spannend, traurig und verstörend, man kann sich sehr gut in Marie hineinversetzen und baut eine richtige Beziehung zu ihr auf! Wer jetzt denkt dass ich schon zu viel gespoilert habe dem möge gesagt sein, dass all diese Sachen schon sehr schnell erwähnt werden, schließlich denkt Marie viel nach und schildert ihrem Psychiater auch ihre Geschichte…!

Nach einer Weile ahnt man schon dass es noch etwas geben wird womit man nicht rechnet und man fragt sich auch unweigerlich ob Marie die Tat vielleicht doch nicht begangen hat sondern etwas anderes dahinter stecken könnte…! Irgendwann bekommt man auch eine genauere Ahnung, die sich aber nur teilweise bestätigt und dann kommt eine Wendung mit der man absolut nicht gerechnet hat…!

Mit hat das Buch unglaublich gut gefallen, es hat mich sehr gefesselt und ich konnte es kaum mehr aus der Hand legen!

Trotz des grausamen Themas ist es nicht besonders blutig und kann eigentlich von Jedem gelesen werden! Natürlich muss man aber schon auf solche Geschichten stehen…!

Ich kann das Buch sehr empfehlen, es ist wirklich Klasse!

Wiebke Lorenz ist in Düsseldorf geboren und aufgewachsen. Sie studierte in Trier Germanistik, Anglistik und Medienwissenschaft und lebt heute in Hamburg. Ihre Psychothriller „Allerliebste Schwester“, „Alles muss versteckt sein“ und „Bald ruhest du auch“ sind sehr erfolgreich. Mit ihrer Schwester Frauke Scheunemann schreibt sie unter dem Pseudonym Anne Hertz Bestseller mit Millionenauflage. Außerdem veröffentlicht sie unter den Pseudonymen Jana Sonntag, Lena Gold und Charlotte Lucas. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin arbeitet sie als Journalistin und Drehbuchautorin.


Genre: Psychothriller
Illustrated by Diana Verlag

Fremdes Leben

Fremdes LebenKlappentext:

Den eigenen Albträumen ausgeliefert.
Ohne Erinnerung. Nur mit der Gewissheit, dass jemand sterben sollte…

„Mach sie tot, mach sie tot!“ Mit diesen Worten im Kopf erwacht eine Frau auf einer Intensivstation . Hat sie das gesagt? Oder war sie etwa gemeint? Fast zwei Jahre soll sie im Koma gelegen haben, dich sie weiß nichts mehr. Den Mann, der sie mit Claudia anspricht und sich als ihr Ehemann vorstellt, kennt sie nicht. Auch der erwachsene Sohn, der von seiner leidvollen Kindheit erzählt, ist ihr fremd. Erst als sie sich an einen kleinen Jungen erinnert, der in einer brennenden Wohnung nach seiner Mutter ruft, keimt in ihr ein entsetzlicher Verdacht…

Mein Umriss:

Zwei Jahre soll sie im Koma gelegen haben, dann erwacht die Frau mit den Worten „mach sie tot, mach sie tot“ im Kopf. Sie liegt auf der Intensivstation und wird von der Ärztin Lina Scheuer betreut, die ihr auf ihrem Weg zurück ins Leben hilft.
Langsam kommen scheinbare Erinnerungen zurück, die sie jedoch falsch deutet und zuordnet.
Je näher ihr Entlassungstermin rückt, umso näher rückt auch die Gefahr, in der sie sich befindet.
Scheinbar liebevoll wird ihr geholfen, eine Wohnung zur Verfügung gestellt, sogar ein Auto, damit sie mobiler ist soll her.
Was macht die Erinnerung dieser Frau für ihr Umfeld so gefährlich, dass sie plötzlich viele Feinde hat?

Mein Eindruck:

Mehr als in meinem Umriss, wollte ich zu diesem Psychogramm einer Frau, die nichts mehr weiß, nicht verraten.
Petra Hammesfahr hat mit Fremdes Leben bei mir wieder mal voll ins Schwarze getroffen.
Am Anfang etwas verwirrend, sodass ich mich mehrfach fragte, was mir die Autorin denn mitteilen will, war ich dann doch recht schnell im Geschehen, das mich bis zum überraschenden Ende nicht mehr los ließ.
Hier handelt es sich eher um einen ruhigen Psychothriller, der es trotzdem nicht an Spannung mangeln lässt. Somit zeigt Petra Hammesfahr, dass es nicht immer laut und brüllend sein muss.
Die Schreibweise hat mich wie bei den anderen Büchern, die ich von ihr schon gelesen habe, besonders angesprochen. Zumal sie sich in den Leser hineinversetzt und nicht versucht, durch geschraubte Begriffe die Spannung zu erhöhen, was sowieso in den meisten Fällen nicht gelingt.
Den Spannungsbogen lässt die Autorin langsam aber stetig ansteigen, sodass der Showdown am Ende eine perfekte Punktlandung wurde.

Mein Fazit:

Wer Psychothriller mag, sollte sich diesen auf jeden Fall gönnen.


Genre: Psychothriller
Illustrated by Diana Verlag

Der lautlose Aufbruch

»Der lautlose Aufbruch« berichtet von Frauen, die ihr Leben in die eigene Hände nahmen und nicht bevormundet zu Hause sitzen bleiben wollten. Frauen, die trotz der Widerstände zu ihrer Zeit, sich den Weg in die Universitäten und zu den Wissenschaften eroberten. Sie setzten sich über althergebrachte Vorurteile hinweg. Dabei sahen sie sich meist nicht als Vorreiterin oder Kämpferin für die Gleichberechtigung der Frauen. Sie gingen ihren Weg leise und lautlos, aber mit forschem Schritt. Sie forderten zäh das für sich, was Männer als Selbstverständlichkeit beanspruchen: Wissen zu erwerben, eine akademische Laufbahn einzuschlagen.

In diesem Buch gehen wir ein Stück des Weges mit Maria Sibylla Merian, Dorthea Christian Erxleben, Caroline Herschel, Dorothea Schlözer, Betty Gleim, Amalie Dietrich, Henriette Hirschfeld-Tiburtius, Ricarda Huch, Margarethe von Wrangell, Lise Meitner und Emmy Noether. »Der lautlose Aufbruch« von Renate Feyl ist ein Frauenbuch im besten Sinne des Wortes. Es gibt uns Mut, unsere eigenen Möglichkeiten auszuloten und Chancen am Schopf zu ergreifen.

Renate Feyl wurde 1944 in Prag geboren, verbrachte die Schulzeit in Jena, studierte an der Humboldt-Universität Berlin Philosophie und lebt noch heute in dieser Stadt.


Genre: Frauenliteratur
Illustrated by Diana Verlag