Fleisch ist mein Gemüse

Wenn es eine Sonnenseite des Lebens gibt, so lebt Heinz Strunk direkt gegenüber. Hamburg-Harburg in den 80er Jahren erscheint als ein langweiliges Vorstadtkaff mit winzigen Reihenhäusern und ist für Heinz der Mittelpunkt seiner kleinen Welt. Seit seiner Pubertät ist der Jungerwachsene von schwerer Akne gezeichnet. Seine Chancen beim anderen Geschlecht hat er abgeschrieben und hofft, dass mit 40 Jahren der Sexualtrieb vorbei ist. Doch was machen bis man 40 Jahre alt ist? Einen Beruf lernen will »Heinzer«, wie ihn die wenigen Bekannten nennen, nicht. Das Einzige, was er gut kann, ist Blasinstrumente spielen. Deshalb verbringt Heinz Strunk seine Wochenenden mit einer drittklassigen Band auf Schützenfesten und Hochzeiten. So trifft sich die Truppe mehr oder weniger trauriger Gestalten, um im rosa Bandkostüm deutsches Schlagergut und Stimmungshits unter die Leute zu bringen. Die restliche Woche wird hauptsächlich mit langem Schlafen, Alkohol und Automatenglücksspiel sowie ein paar Stunden als Musiklehrer für untalentierte Jugendliche überwunden, was den anspruchslosen Protagonisten zufrieden stellt. Ein Leben, in dem »Souvlaki satt« beim örtlichen Griechen nicht nur ein kulinarischer Höhepunkt ist. Auch die schwere Erkrankung der Mutter vermag Heinz Strunk nicht aus der selbst gewählten Lethargie zu wecken. So traurig die Fakten auch sein mögen, »Fleisch ist mein Gemüse« findet die Komik im Tragischen. Nebenbei lernt man die skurrile Musikwelt deutscher Vereins- und Familienfeiern kennen. Eine deutsche Tragikkomödie der besonderen Art.


Genre: Romane
Illustrated by Rowohlt

Dorfpunks

Seine Kindheit und Jugend als »OH-Sub«, ein »Ost-Holstein-Punk«, beschreibt Rocko Schamoni in seinem autobiographischen Roman »Dorfpunks«. In lakonisch unbehauenem Stil und uninteressiert an filigraner Sprache erzählt der 1966 geborene Autor von der Trostlosigkeit und tödlichen Langeweile des 5000-Seelen-Ortes Schmalenstedt an der Ostsee, die seinen Hang zu Suff und Gewalt förderte. Dort erhält er die ideale Grundausbildung für seine Punkwerdung, die sich im Bemühen um Anderssein und ein schmutziges und zerfetztes Äußeres zeigt. Zusammengehalten aus einem Kitt von Alkohol, Drogen, Nikotin, Video und Gewalt gründet Schamoni »Die Amigos«, eine Zwei-Mann-Truppe, die sich mit Schlagern und Saufliedern interessant macht und meist den Auftakt für eine vollständige Zerstörung der Saaleinrichtung liefert. Daneben bestimmen Schulstress, Liebeskummer, der Traum von der großen Stadt und eine Töpferlehre das Leben des jungen Mannes, der sich heute als »Musiker, Lebemann und Autor« bezeichnet, verschiedene Alben veröffentlichte und Musiksendungen moderierte.

Die Lektüre von „Dorfpunks“ hinterlässt einen seltsamen Geschmack. Im Text wächst keine Persönlichkeit, die ein künstlerisches Ziel vor Augen hat und intensiv daran arbeitet. Es geht ausschließlich darum, aus Enge und Langeweile auszubrechen, um nach Hamburg oder Berlin zu kommen, wo ein selbst bestimmtes Leben lockt. Gleichwohl ist es ein einfühlsamer Rückblick mit Sinn für Komik und Tragik. »Entschuldigung, es ging nicht anders«, schreibt der Autor zu seinem ungeschminkten Bericht und erklärt damit seine Punk-Haltung mit einer gewissen Zwangsläufigkeit.


Genre: Erinnerungen
Illustrated by Rowohlt

Die Vermessung der Welt

Zwei Männer erforschen die Welt. Sie tun dies auf völlig verschiedene Weise: Während der eine seine Studierstube nur unfreiwillig und seine Region fast gar nicht verlässt und dennoch die weltumgreifendsten Erkenntnisse gewinnt, bereist der andere tatsächlich die entferntesten Kontinente, steigt unter Gefahr für Leib und Leben auf jeden Berg, durchquert Dschungel, Wüsten und Höhlen und bleibt doch eher weltfremd.

Carl Friedrich Gauß und Alexander von Humboldt werden als wunderliche Gesellen betrachtet, weil sie ihrer Zeit allzu weit voraus sind. Viel später erlangen sie öffentliche Anerkennung, und dies nicht unbedingt für das, was ihnen am meisten am Herzen liegt. Erst im hohen Alter kommt es in Berlin zu einem Zusammentreffen der beiden inzwischen berühmten Naturwissenschaftler. Humboldt hat dies seit langem angestrebt, Gauß sich stets hartnäckig widersetzt.

Wie die zwei Forscher die Welt im Großen wie im Kleinen vermessen, wie sie am langsamen Denken und an der Trägheit ihrer Mitmenschen schier verzweifeln, beschreibt der 30 Jahre junge Autor mit originellem Witz und lebendiger Frische. Statt eines verstaubten Historienromans erwartet die Leser eine gleichermaßen intelligente wie kurzweilige Geschichte über zwei Weltvermesser, die sich — jeder auf seine Weise — ihre eigene Welt errichteten.


Genre: Romane
Illustrated by Rowohlt

Wörter aus 30 Jahren

Über Menschen, Orte, Ereignisse und immer wieder über Bücher schreibt Elke Heidenreich seit mehr als drei Jahrzehnten. Dreißig ihr wichtige Geschichten fasst sie in diesem Band zusammen. Einige sind zuvor in der Frauenzeitschrift Brigitte erschienen, für die Elke Heidenreich siebzehn Jahre lang als Kolumnistin schrieb. Der Band ist insofern eine Zweitverwertung eines durch die Medien bekannten Autorennamens. Methodisch erzählt Heidenreich gern persönliche Dinge aus ihrer Kindheit und Jugend, sie erinnert an Bücher, Lieder, Radiostimmen und stellt Bezüge zu ihrer Jetztzeit her. Dabei wirkt sie stets moralisch, es fehlt ihr eine Prise Leichtigkeit.

Das Buch ist bereits makuliert. Erstaunlich, dass selbst eine relativ bekannte Autorin schon ein Jahr nach Herausgabe auf den Wühltischen der Buchmärkte landet.


Genre: Kurzgeschichten und Erzählungen
Illustrated by Rowohlt

Ungeheurer Alltag

Die in dem leider vergriffenen Buch versammelten Geschichten und Reportagen sind für alle Freunde des ausgefeilten Stils und der bildhaften Sprache Leckerbissen. Veröffentlicht wurden sie zwischen 1976 und 1982 im Hamburger Nachrichtenmagazin »Der Spiegel«. Meist handelt es sich um intime Porträts von Leuten wie du und ich sowie von Wichtigtuern, Berühmtheiten und Politikern.

Wir lernen Biggi kennen, »eine kinderblonde Scheidungswitwe, die einen tiefen finanziellen Frieden verströmt und durch ihren schmalen Kiefer wie ein Lamm aussieht.« Wir begleiten den englischen Schauspieler Jeremy Irons, »der von so empfindlicher Schönheit ist, dass er auf dem Satinpolster eines dicht schließenden Etuis zu Hause sein könnte.« Der Leser erlebt aber auch den rasanten sozialen Abstieg der Sophie Häusler mit, »die eine Schussfahrt durch eine zielgenaue Schneide macht, deren Markierungen ein Saboteur hätte stecken können.«


Genre: Kurzgeschichten und Erzählungen
Illustrated by Rowohlt