Namen, die keiner mehr kennt

Ostpreußen ist die längst vergangene Heimat vieler Flüchtlinge des 2. Weltkrieges. Gräfin Dönhoff wurde 1909 auf Schloß Friedrichstein geboren. In Frankfurt / Main und Basel (dort promovierte sie auch) studierte sie Ökonomie. Nachdem sie in der NS-Zeit für einige Jahre das Familiengut geleitet hatte, mußte sie 1945 nach Westdeutschland flüchten. 1946 begann sie ihre journalistische Karriere bei der Hamburger Wochenzeitung Die Zeit und sollte ihr bis zu ihrem Tod 2002 treu geblieben.

Dieses Buch ist eine Neuauflage einer Publikation aus dem Jahre 1961.

Die Adelige liefert damit ein sehr persönliches Buch ab. Darin verarbeitet sie ihre Familiengeschichte und persönlichen Erinnerungen genauso wie deutsche Geschichte.

Das Buch ist gut lesbar geschrieben und gibt ein lebendiges Bild ihrer Zeit. Wer sich für deutsche Geschichte begeistern kann, hält mit diesem Buch auf jeden Fall interessante Lektüre in den Händen.


Genre: Erinnerungen
Illustrated by Rowohlt Taschenbuchverlag Reinbek bei Hamburg

Betriebsausflug ins Jenseits

Karlheinz Hanisch ist Personalchef bei dem norddeutschen ESW-Unternehmen. Beliebt ist er nicht – schließlich führt er Geheimakten über die mehr als 600 Mitarbeiter. Da mehrere Personen unabhängig voneinander finstere Pläne schmieden, endet die Seefahrt bei dem alljährlichen Betriensausflug tödlich.

Hier liegt ein gut geschriebener Kriminalroman vor. Martin geht hier mal dem umgedrehten Weg. Er beschreibt nicht rückblickend die Aufklärung eines Verbrechens, hier: eines Mordfalles. Martin beschreibt stattdessen die Umstände, die zu einem Verbrechen führen. Ob hier ein heimtückisches Tötungsdelikt vorliegt, wird der Leser schon selbst entscheiden können – schließlich wird mehr angedeutet als direkt gesagt.

Dieser Kriminalroman mag zwar unbekannt sein, ist aber trotzdem lesenswert.


Genre: Kriminalliteratur
Illustrated by Rowohlt Taschenbuchverlag Reinbek bei Hamburg

Einer flieht vor gestern nacht

Moritz Maier hat ein Problem. Als er an einem Sonntagmorgen in einem fremden Bett aufwacht, liegt eine Tote neben ihm. Hals über Kopf begibt sich Maier auf die Flucht, obwohl er sich nicht daran erinnern kann, die junge Frau ermordet zu haben.

Eher steif und formal beschreibt Martin die Ereignisse. Der Roman ist dabei nicht nur ein Krimi, sondern auch eine Beschreibung eines Milieus, also von Zeitgenossen und Zeitgeschichte.

Martin gilt als Begründer des „Neuen Deutschen Kriminalromans“. Auch wenn seine Kriminalromane etwas gewöhnungsbedürftig ist, kann man ihn also durchaus als Wegbereiter von Autoren von Jacques Berndorf, Leenders / Bay / Leenders oder Grabrilla Wollenhaupt bezeichnen.


Genre: Kriminalliteratur
Illustrated by Rowohlt Taschenbuchverlag Reinbek bei Hamburg

Die Schule des Gehorsams

Auf eine Anzeige hin lernt Cassandra zwei Menschen kennen, die sie in die Welt des Sadomasochismus einweisen werden. Die lesbische Becky und der geheimnisvolle Herr König lassen Cassandra die Welt von Dominanz und Unterwerfung kennenlernen.

Hier liegt erotische Literatur im guten Sinne vor, die nicht mit plumper und platter Pornographie zu verwechseln ist. Der Leser lernt aufregende und erregende Sexualpraktiken kennen, die in der breiten Öffentlichkeit kaum Erwähnung finden. Rollenspiele seien hier genauso als Beispiel genannt wie Fesselspiele.

Die Ausführungen lassen der Phantasie des Lesers einen breiten Spielraum – das Kino im Kopf fängt ganz schnell an. Ob man dann auch den Mut hat, diese Spielarten der Sexualität am eigenen Körper auszuprobieren, bleibt ja jedem selbst überlassen.
Das Buch gefällt auf jeden Fall


Genre: Frauenliteratur
Illustrated by Rowohlt Taschenbuchverlag Reinbek bei Hamburg

Inspektor Grimes spielt Katz und Maus

Erdrosselte und vergiftete Haustiere sind nur der Anfang mysteriöser Geschehnisse im englischen Jägerdörfchen Ashdown Dean. Dann werden drei Menschen ermordet. Stecken geheime Machenschaften im Rumford-Tierversuchslabor dahinter? GIbt es einen Grund für das geheimnisvolle Verhalten der Baronin de la Notre?

Die Polizei vor Ort weiß nicht weiter. Superintendent Richard Jury, sein Assistent Wiggins und ihr Freund Melrose Plant müssen zur Hilfe eilen.

Eigentlich wäre die gut erzählte Unterhaltung, wenn das Ende nicht wäre. In der guten alten Whodunit-Tradition wird zwar ein Täter ermittelt. Die Autorin vergißt es aber wieder einmal, die Handlungsstränge der Erzählung miteinander zu verknüpfen und zu erklären, was die Verbrechen ausgelöst hat und wie die Verbrechen geschehen sind. Unter kriminalliterarischen Gesichtspunkten ist dies dem Leser gegenüber unhöflich. Er wird in seiner Ratlosigkeit alleingelassen.


Genre: Kriminalliteratur
Illustrated by Rowohlt Taschenbuchverlag Reinbek bei Hamburg

Inspektor Jury lichtet den Nebel

Dorset ist ein ländlicher Teil von Südengland. Dort werden ein zwölfjähriger Metzgersohn und ein Chorknabe ermordet aufgefunden. Wenige Tage später wird ein kleines Mädchen tot aufgefunden. Der Polizei schwanzt, daß diese drei sinnlos erscheinenden Morde mit einem Verbrechen, das vor 19 Jahren geschah, zusammenhängen könnte.

Superintenden Jury begibt sich mit seinem Assistenten Wiggins und seinem adeligen Freund Melrose Plant in die nebelige Region. Dort treffen sie auf Brian Macalvie. Der Polizeibeamte hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, die vier Tötungsdelikte aufzuklären.

Die Geschichte wird zwar gut erzählt, wirft aber auch die Frage auf, ob es nicht einige Längen gibt. Das Ende ist ein wenig unbefriedigend, weil ungenau. Warum werden gerade Kinder (und nicht Erwachsene) umgebracht? Wie werden sie getötet? Der Leser erfährt zwar den Täter, aber wenig über die Motivlage

England hat eine lange und umfangreiche Krimi-Tradition. Man kann die Inspektor-Jury-Romane durchaus dort einreihen. Hier liegt eine ernster geschriebene Kriminalgeschichte vor, in der Wiggins, Plant und Tante Agatha mal nicht so deutlich hervortreten.


Genre: Kriminalliteratur
Illustrated by Rowohlt Taschenbuchverlag Reinbek bei Hamburg

Die Morde in Rocksburg

John Andrasko ist Nachschichtarbeiter in einem Stahlwerk und tagsüber Farmer. Er führt ein ruhiges Leben mit seiner Frau und den drei Kindern. Als er tot aufgefunden wird, ist er übelst zugerichtet.

Weder Mario Balzic, Polizeichef in Rocksburg, noch District Attorney Milt Weigh noch Lieutenant Phil Moyer haben eine Erklärung für den Mord.

Ob sich der Mörder unter den Mitgliedern einer Laden- und Wohngemeinschaft befindet? Sie sind schon lange Zeit ein Schandfleck für den Ort.

Unter handwerklichen Gesichtspunkten ist der Krimi sicherlich gelungen. Er bietet die Art von Unterhaltung, die man gut und leicht lesen kann.

Eine kleine Besonderheit weist das Buch dann doch auf. Ganz am Ende gibt es ein Interview, in dem sich Constantine selbst und seine Arbeit vorstellt. Bei Kriminalromanen ist dies in der Regel nicht üblich. Wenn überhaupt, stellt der Verlag seine Autoren mit ein paar wenigen Sätzen vor.

In der Internetenzyklopädie Wikipedia gibt es nur einen englischsprachigen Text über Constantine. Besagt uns das etwas über die Bedeutung Constantines im deutschsprachigen Raum?

Das vorliegende Werk gehört zur rororo-thriller-Reihe. Es entspricht dem Niveau, das wir von dort erwarten können.


Genre: Kriminalliteratur
Illustrated by Rowohlt Taschenbuchverlag Reinbek bei Hamburg